Currysuppe – Rezept

Heute Abend sollte es schnell gehen, denn eigentlich hatte ich Hunger als ich nach Hause kam. Allerdings lagen hier schon seit ein paar Tagen die Zutaten für eine Currysuppe aus einer Zeitschrift rum die dringend verbraucht werden mussten. Also hab ich mich doch zusammengerissen und losgelegt… Und wer hätte es gedacht, die Suppe hat großartig geschmeckt. Nicht nur nach Curry, sondern auch fruchtig und total anders vom Geschmack als ich sie erwartet habe. Und weil ich euch das Rezept nicht vorenthalten kann, musste ich es noch schnell auftippern…

Die Zutatenberechnung ist für eine Person gedacht, also wenn ihr mehrere Menschlein seid, einfach hochrechnen…
Ihr braucht folgende Zutaten:
125 g Möhren
1/2 Apfel
50 ml Gemüsebrühe
1 kleine Zwiebel
1 dünne Scheibe roher Schinken (ich hab fertige Würfel genommen)
1/2 TL Speiseöl
1 EL Crème légère flüssig (Ich hab Rama Cremefine 7% Fett zum Kochen genommen)
Curry
Kräutersalz (normales geht natürlich auch)
Die Möhrchen schält ihr und schneidet sie in kleine Stücken. Ein bis zwei Möhrchen lasst ihr außen vor und schneidet sie mit Hilfe eines Sparschälers in dünne Fäden. Die dienen später zu Dekozwecken, also nicht wie wild alles bis auf den letzten Fitzel runterhobeln. Es soll ja schnell gehen! Der Apfel wird auch geschält, eine Hälfte wird auch wieder mit Hilfe des Sparschälers in dünne Scheiben geschnitten, die andere Hälfte wird einfach so zerkleinert und kommt mit den in Stücken geschnittenen Möhrchen und der Gemüsebrühe in einen Topf. Das Ganze lasst ihr ca. 20 Min bei geschlossenem Deckel gar kochen.
In der Zwischenzeit kann die Zwiebel in feine Ringe geschnitten werden. Danach eine Pfanne erhitzen und die Zwiebeln, den Schinken, die Möhrchenfäden und Apfelscheibchen in der Pfanne einmal kurz anbraten.
Wenn die Möhren im Kochtopf weich sind, einmal schnell mit dem Zauberstab durch, einen Schuss Cremefine dazu (ich hab so viel rein gemacht, bis die Suppe sämig war – also bestimmt mehr als 1 EL), nochmal durchwurschteln und dann mit Curry und Salz abschmecken. Wie intensiv ihr den Currygeschmack haben wollt, bleibt natürlich euch überlassen.
Die Suppe in einen Teller geben, noch einen Schuss Cremefine drauf und dann dekorativ das gebratene Gedöns darauf drapieren und TADAAAAA fertig ist die sehr fruchtige und total leckere Suppe! Ich hätte nicht gedacht, dass der Apfel mit seiner Süße noch so viel Geschmack rausholt, die Möhren schmeckt man fast gar nicht, sorgen aber natürlich für eine klasse Bindung. Alles in allem ein klasse Gericht, was definitiv in die „Wird wieder gekocht“ – Liste aufgenommen wird. Und übrigens war die hier stehende Portion wirklich ein Teller voll, der hat aber auch ausreichend satt gemacht 🙂

13 Gedanken zu „Currysuppe – Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*