Frau Keks ansich…

Der Keks im Allgemeinen und in seiner natürlichen Umgebung 
oder: Wie? Was? Warum? Ein Blog?
(eine literarische Zusammenfassung von Frau Keks)

Tag 1, Stunde 0, und es war gut…
Ergeben hat sich der Name „Keks“ aus einem spontanen erzwungenem Denkanfall. Wer kennt das nicht, man sitzt vorm PC, will sich irgendwo neu anmelden und starrt auf den kleinen Cursor, der fröhlich in dem Feld „Benutzername“ blinkt. Na wunderbar!
Susi82 oder KleineFee20 hängen mir schon beim Gedanken daran aus dem Hals raus. LittleMissWunderbar, SchmuseUschi und Knatter_Kähte fallen auch eindeutig aus dem Raster. Langweilige Mitläufernamen sind einfach nicht mein Ding.
10 Minuten später schliesse ich die Onlineregistrierung grinsend ab und der Name Hormonkeks ist entstanden. Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen. Ich weiss nicht wo der Name her kam in diesem Moment oder warum sich die Wörter in meinen Kopf gewühlt haben. Fakt ist, dass ich seit dem der Keks bin und auch darauf höre. Ist schon manchmal peinlich, wenn man unterwegs ist und irgendwo das Wort Keks aufschnappt und mit einem fragenden „Hum?“ in die Runde blickt…
Kommen wir vom Namen des Blogs zum eigentlichen Grund des Blogs. Anfangs sollte er dazu dienen, um Unternehmungen, lustige Abende und Erinnerungen festzuhalten. Ihr seht ja wo er jetzt gelandet ist – im kunterbunten Durcheinander.
Es macht mir halt Spass. Basta!
Ich möchte mich ungerne auf ein Thema im gesamten Blog beschränken, ich glaub nichtmal das ich dazu in der Lage wäre. Und genau weil das hier mein Blog is, müsst ihr auch alles ertragen, was ich so niedersülzen will und kann ^^ Bunt gemischt durch alle Kategorien, die mich bewegen, nerven, interessieren, fesseln oder entsetzen. Respekt, wer das durchhält!
Und wers überhaupt bis hier hin durchgehalten hat, der kriegt jetzt noch ein paar Fakten über den Keks in Person (oder eher in Krümel?) um die Ohren gepfeffert 🙂

Manchmal gab es Phasen im Leben, in denen ich dachte ich bin nicht normal, ich denk echt zu quer. Ich steh vor einer Situation und versuch sie zu erkären, so wie ich sie fühle.

Fühlen ist ein großer und wichtiger Teil in meinem Leben. Ich mache den Großteil meiner Entscheidungen aus einem Bauchgefühl heraus, kann z.B. nix mit Grammatik anfangen, obs nun im Deutschen oder Englischen ist, sondern mach es so, weil ich es gerade für Richtig erfühle. Aber wenn ihr mir jetzt mit Plusquamperfekt und dem anderen Gedöns kommt, bin ich raus ^^

Zusätzlich kam ich mir manchmal echt doof vor, wenn ich versucht habe, anderen eine Situation zu erkären (und wenns nur der Unterschied zwischen dem saftigen Grünton und dem erdigen Braunton ist) und keiner mich verstanden hat. Bis mir dann mal jemand das Wort Synästhesie um die Ohren geworfen hat…

Ach kieke ma schau:   

Synästhetiker haben also häufig zu einem Sinnesreiz zwei oder mehrere Wahrnehmungen. Sie können beispielsweise Geräusche nicht nur hören, sondern auch Formen und Farben dazu sehen. Bei Gefühlssynästhetikern erzeugen beispielsweise Sinnesreize Gefühle, oder umgekehrt. via

Jut, wär das ma geklärt 🙂 Bin ich jedenfalls nich die einzige quer denkende… 


Desweiteren:

  • Kekse altern langsam… seeehhhhrrr langsam! Je älter der Keks, desto knuspriger wird er hüstel
  • Ich weiss nich warum, aber irgendwie ziehn mich alle dermaßen gerne damit auf, dass ich galante 1,63 groß bin. Anscheinend bin ich in meinem Freundeskreis ein kleiner Durchschnitt… hmpf ok, also der Keks is kleen!
  • Ich hab das integrierte Trottelgen. Gegenlaufen, stolpern, fallen lassen, ungewollt durch die gegen schnippsen lassen, Treppen hoch und runterstolpern, gegen Türrahmen laufen und am liebsten Blaue Flecke sammeln -.-
  • Ich bin kein Mensch, der 2400 Bekannte hat, aber am Ende allein dasteht. Ich bleib lieber bei meinen paar ausgewählten Freunden, die mir aber auch sehr wichtig sind 🙂 Kekse sind keine Massenware xD
  • Disney + Doris Day sind des Keks´ liebste Filmerfindung
  • Momentan tu ich mir meinen *nuschel-undzwanzig Jahren nochmal die Schule an und hol mein Fachabitur an ner Abendschule nach. Ich lieg momentan in den Endzügen und meine Nerven auch… Ab wann is das Gehirn voll?
  • Wenn mein Männe mich beschreiben muss in 3 Worten kommt folgendes heraus: Punkte, Rosa, Blümchen 
Versteh ick nich -.-
Zu dem Krümelhaufen hier gehören noch Cupcake alias Rufname „Muschi“ und Raufbold alias Rufname „ÄÄÄÄYYY HÖR AUF DAMIT!“ Beides ihreszeichens Katzen, die ich auch nicht mehr missen möchte. Nur das Zerlegen der Wohnung könnte auf eine andere Zeit gewählt werden und nicht gerade dann, wenn ich immer einschlafen möchte -.-
Zusätzlich möchte ich noch Mr. Nöörf erwähnen, der sich unter eben genannten Namen tarnt, aber immer wieder gern in den unpassensten Momenten in den Mittelpunkt springt, um sich zu beweisen. Folgende Beispiele wecken sicher in jedem einen Mr. Nöörf:
  • „Heute steh ich mal 30 Min. früher auf!“
  • „Heute geh ich aber wirklich zum Sport“
  • „Sofort wenn ich nach Hause komme, fange ich an mit aufräumen/lernen/putzen (individualisierbar)
  • „Ich spare ab sofort für die Rente und kauf mir keinen Schnickschnack mehr“
Sachdienliche Hinweise zur Stellungnahme des gesuchten Täters – gemeldeter Name: 
INNERER SCHWEINEHUND
bitte sofort an mich weiterleiten!
Alles in allem möchte ich mit diesem Blog niemanden angreifen oder beleidigen. Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung und genau das tu ich hier. Wenn mir schon mein Männe nich mehr zuhört, weil ich ihm zum 48 mal erzähle, wie driiiiiiiiiingen ich ein GHD brauche, dann müsst ihr halt herhalten. Nicht alles was bei mir toll ist, muss es bei euch sein und andersrum. Sehts locker: mitlesen, Spass haben, Bilder gucken und Ideen sammeln 🙂 Das hier dient meinem verquirrltem Kopf klarer zu sehen und mich auch mal auszumüllen, kreativ auszubreiten, quatsch zu erzählen oder euch n Sinnlosfoto von dem x-ten Lidschatten zu zeigen. Na und? Wers nich will = Alt + F4 ^^ 
Und wer doch will: Ich finds klasse und freu mich wirklich riesig drüber ♥
In diesem Sinne… genug getippselt…
KREATIVITÄTSMODUS ON
Let´s blog 🙂