Hausbau – Ein Blick ins (fast) fertige Schlafzimmer

Seit wir im November ins Haus gezogen sind, haben wir nicht wirklich weiter gebaut. Das Obergeschoss war soweit fertig (bis auf das fehlende Laminat im Flur) und somit konnten wir uns mit dem Einrichten beschäftigen. Was man halt so Einrichten nennen kann…  Immerhin sind noch knapp 40 Kartons über, die nicht einsortiert werden können, weil Küche und Wohnzimmer im Untergeschoss noch gar nicht gebaut sind. Also heisst es erstmal stapeln, halbwegs sinnvoll alles zurecht schieben und hoffen das es nicht zu viel Platz weg nimmt. Problem im Obergeschoss ist nämlich, dass wir hier komplett Schrägen bis zum Boden haben. Das raubt natürlich eine Menge Platz und so wirken die fast 63 qm Fläche trotzdem sehr klein und das Stellen von Möbeln wird auch zur Fummelarbeit. 
Überall außer im Bad stehen noch vollgepackte Kartons, die wir meist an die schrägen Wände gequetscht haben. Das Schlafzimmer bestand abwechselnd aus Kommode + Kartons + 2 Schreibtischen oder Kommode + Kartons + Kartons + Kartons (ich liebe dieses Wort…. ), oder einfach nur aus zugestellter Fläche. Denn wohin mit den Kartons die leer sind? Immerhin gabs davon ja auch ein paar und die lagen dann groß und ausgebreitet auf dem Schlafzimmerboden. Ich bin bald wahnsinnig geworden!
In der großen Ikea Kommode im Schlafzimmer stapelten wir eher schlecht als recht einen Großteil unserer Klamotten und während der Mann relativ gut mit seinen 3 Schubladen hinkam, kam ich an den Rand der Verzweiflung in Folge von Platzmangel… Zwar haben wir noch zwei „große“ Kleiderschränke im kleinen Zimmer, aber Männes Schrank ist voll mit Elektrozeug und meinen Schuhen *hust* und meiner ist halt einfach voll mit .. öh… na was wir Frauen halt so brauchen nich? 😀
Irgendwann wollten wir uns noch eine so tolle Kommode holen, damit jeder eine große hat und auch vom Gesamtbild stellte ich mir das großartig vor. Allerdings ist das gute Stück nicht gerade billig mit 279 Euro. Bei der ersten Kommode hatten wir Glück. Männe baute gerade das neue Ikea in Berlin mit auf und da konnte er ja jeden Tag durch die Fundgrube schnökern. Durch Zufall hat er die Kommode damals entdeckt und für 50% weniger ergattern können. Es war ein Ausstellungsstück und hatte ein paar kleine Lackpatzer, die wir super abdecken konnten mit einem Lackstift. 
Iiirrrgendwann würden wir uns dann auch mal die zweite Kommode gönnen können, wenn wir genug gespart haben und auch das Haus weniger chaotisch aussieht, dachte ich mir immer.
Nur irgendwann kam dann doch ganz plötzlich 😀
Mittwoch hab ich den Mann genötigt, mich zu Ikea zu begleiten, weil ich noch ein paar Sachen für ein Ostergeschenk brauchte. Obligatorisch, wie wahrscheinlich 99% aller Ikeaschlenderer, schnökerten wir nach dem Einkauf noch Richtung Fundgrube und der Mann haut raus: „Wär ja schon der Knaller, wenn sie unsere große Kommode jetzt auch hier hätten oder?“ Mir kam nur ein leises: „Mhhhh dann dreh ich durch..:“ über die Lippen. Son Glück zu haben wär ja fast unmenschlich. 
Und während wir der Fundgrube immer näher kommen sprach der Mann: „Oh oh… ich seh da was….“ Drei Schritte weiter hats mich fast aus den Latschen gehauen und während ich laut: „NEEEINNNNN das ist jetzt nicht wahr oder?!“ brüllte, guckten mich die anderen Leute schon leicht verdutzt an. Unsere Kommode! Um 46% reduziert! Mit ein paar Lackkratzern und ein paar Aufkleberschmierspuren oben drauf… Ich fing leicht hysterisch an zu lachen und sagte dem Mann er soll nen Wagen organisieren, ich beschütze die Kommode wie mein Leben!
Und so kam eins zum anderen… 😀 
Ich hab das Ding kaum angehoben bekommen und ins Auto hätte sie so auch nicht gepasst, also haben wir sie vor Ort noch schnell auseinander gebaut und dann ins Auto gepackt. 
Zu Hause gings dann am Donnerstag weiter und ich hab mich ans Umbauen gemacht. Unendlich viele Kisten mussten verschoben und anders sortiert werden, die Kommode musste wieder aufgebaut werden und sowieso alles noch drei mal umgeändert werden. Mir hat am Abend auch so sehr der Rücken geschmerzt, dass ich das Nachher Bild auf den nächsten Tag verschieben musste. Und da es nun doch so viel geworden ist, hab ich gleich nen ganzen Blogeintrag draus gemacht 🙂
So sah die Ecke vorher mit der einen Kommode aus. Das kleine Schränkchen ist aus der selben Serie und wir haben ihn auch in der Fundgrube gefunden, leider weiss ich den Preis nicht mehr. Unter den rosa Decken verstecken sich – wie nicht anders erwartet – Kartons. Hinter der Kommode bis zum Ende der Wand – Kartons! Wah!
Also erstmal alles beiseite schieben, zum drölfzigsten Mal in jeden Karton gucken und gucken, ob man doch noch mal was aussortiert bekommt. Glücklicherweise hab ichs wirklich geschafft ganze 2 Kartons leer zu bekommen.

Vorher war genau eine Reihe hinter der Kommode an Kartons, so dass ich die Kommode bis an die Schräge ranschieben konnte. Damit ich jetzt überhaupt alles wieder verstauen konnte und die Ecke für die neue Kommode frei wurde, musste ich nun zwei Reihen Kartons stellen. Jetzt stehen die Kommoden zwar nicht mehr richtig an der Wand, aber ich hab auch nicht ständig die Kartons im Auge und momentan geb ich mich damit erstmal zufrieden.
Damit ihr einen ungefähren Überblick habt, wie unser Schlafzimmer überhaupt aufgebaut ist, hat sich Männe hingesetzt und mal den Grundriss gebastelt. Ich denke so könnt ihr die nachfolgenden Bilder besser einsortieren 🙂

Ich denke soweit erklärt sich das von selbst. Der große Kasten oben ist das Bett, daneben die Nachttische, davor noch eine Kommode. Rechts an der langen Wand ist das Fenster, ganz unten sind die beiden großen Kommoden und die kleine Kommode in der Mitte aufgezeichnet. Durch die Schrägen können weder Bett noch Kommoden ganz an der Wand stehen, daher sieht es etwas komisch auf der Zeichnung aus 🙂 An der linken Wand ist die Tür eingezeichnet. So… und in Real sieht das ganze dann momentan so aus:

Hier sieht man super die zwei Reihen Kartons hinter den Kommoden…

Und hier noch die paar Klebespuren auf der Kommode, die ich noch abfriemeln muss…

Alles in allem ist das Schlafzimmer fast Perfekt für mich 🙂 Ein paar kleine Details fehlen noch, aber das sind wirklich Kleinigkeiten und eher Dekosachen. Übrigens haben wir eine Komplettzeichnung vom gesamten Obergeschoss, habt ihr Lust die auch noch zu sehen? 🙂

5 Gedanken zu „Hausbau – Ein Blick ins (fast) fertige Schlafzimmer

  1. ▲ida▼

    Ich liiiiiiiiiiiiebe deine Hausbauposts. Finde sowas total interessant. Dises Regal vor eurem Bett gefällt mir total gut ist es auch von IkEA? Und gibts das noch?


    Ida

    Antworten
  2. Anni

    Sehr gerne würde ich noch weitere Hausposts inklusive der Zeichnung des gesamten Obergeschosses sehen. 🙂 Das Schlafzimmer ist toll geworden!! Gefällt mir richtig gut… und wie genial ist es bitte, dass ihr mit dieser Kommode zweimal so ein Glück hattet?! 😀

    Antworten
  3. Sabrina

    Da habt Ihr ja richtig Glück gehabt mit der Kommode 😀 Dieser romantische Stil gefällt mir auch total gut 🙂 Euer Schlafzimmer sieht schon richtig schön aus. Der Boden gefällt mir auch sehr gut. Was is das denn genau für einer?
    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*