DIY – Hochbeete aus Paletten

Wie ihr auf Instagram mitbekommen habt, sind wir momentan im Garten sehr aktiv und versuchen wieder Grund reinzubekommen. Seit unserem Hausbau haben wir kaum was im Garten geschafft, so dass sich alles nur gestapelt hat ohne wirkliche Pflege. Nur Muddan hat ihren Bereich im Garten bepflanzt. Wir haben uns den Garten aufgeteilt, so dass jeder von uns ein Stück für sich hat und dort machen kann was er will. Läuft man am Haus von vorne in den hinteren Bereich, ist dort noch ein ca 4 m breites und 14 m langes Stück Garten, was lange Zeit vernachlässigt wurde. Hier stand früher mal ein Kirschbaum, ein Buddelkasten und Holzschuppen, den wir vor ein paar Jahren abgerissen haben.

 

Aber was macht man nun mit so einem Stück Land? Einfach nur Rasen ist schade und vergeudeter Platz, Bäume hinstellen ist auch irgendwie blöd. Da Muddan in ihrem Bereich vom Garten nicht mehr so viel Platz wie vorher hat um Gemüse und Obst anzupflanzen, haben wir uns überlegt, dass genau der nicht genutzte Bereich im Garten als Gemüsebeet umgepflanzt wird. Lange haben wir überlegt wie wir das Stück am besten und sinnvollsten gestalten und schnell sind wir auf das Thema Hochbeet gekommen. Allerdings sind die ja nicht gerade billig im Gartencenter. Dank Pinterest kam ich aber schnell auf den Gedanken die Hochbeete aus Paletten zu bauen. Da Muddan bei solchen Aktionen nicht immer ganz sicher ist, haben Männe und ich das ganze heimlich in die Hand genommen und haben beim Palettenhändler 12 Paletten besorgen. Die Preise schwanken dort sehr. So zahlt man für eine neue Palette 10 Euro, für 2. Wahl Paletten 6-7 Euro und für kaputte Paletten 3,50 Euro. Neue brauchten wir nicht, so dass wir auf die 2. Wahl zurück gegriffen haben, die waren einfach nur etwas dunkler von der Farbe und auch zwei von den „kaputten“ Paletten konnten wir ergattern, da waren nur kleine Teile vom Holz abgesplittert.

 

Praktischerweise haben die 12 Paletten auch genau ins Auto gepasst. Danach ging es noch ins Bauhaus passenden Holzschutz und Vlies besorgen. Motiviert gings dann nach Hause zum zusammenschrauben.
Da wir uns einige Jahre nicht um den Bereich im Garten gekümmert hatten, stand jetzt erst mal ausmisten und begradigen der Fläche an erster Stelle. Und wir mussten uns beeilen, denn Muddan war noch Arbeiten und wir wollten sie ja überraschen.
Die Hochbeete zusammenzuschrauben war relativ einfach. Die Paletten haben wir mit der langen Seite auf den Boden aneinander gestellt und mit 20 cm langen Schrauben verbunden. Zwei Stück haben wir so aufgebaut und erst mal provisorisch auf den Acker geschmissen und haben Muddan dann vor vollendete Tatsachen gestellt. Glücklicherweise mochte sie die Idee, so dass wir weiter bauen konnten. Wohin auch sonst mit den 12 Paletten ^^
Die Paletten habe ich dann alle mit Holzschutz eingepinselt, damit sie so ein wenig länger halten.
Falls ihr auch Hochbeete aus Paletten basteln wollt, streicht die Paletten vor dem Zusammenbauen. Das geht deutlich einfacher und schneller als wenn sie zusammengebaut sind. Das war auch die längste und nervigste Arbeit.
Nach dem Streichen haben wir auf der Unterseite Kaninchendraht festgetackert, damit Mäuse oder andere Kleintiere sich nicht von unten ans Gemüse nagen können. Das Vlies haben wir dann innen an alle vier Seitenwände getackert, damit die Erde nicht aus den Lücken fallen kann. Das muss auch nicht so ordentlich sein. Sieht man später eh nicht mehr.
Als erste Schicht haben wir gröberes Gestrüpp und Äste rein geschmissen, die dienen gut als Drainage und lassen überschüssiges Wasser ablaufen. Darauf kam eine Schicht Laub/alte Erde aus Blumentöpfen, alles was sich halt so hat finden lassen. Darauf kam eine Schicht Mist als Dünger. Es folgt eine Schicht Komposterde und ganz oben kommt dann Pflanzenerde gemischt mit Blumenerde, bis die Beete voll sind. Wer seinen Garten also von alter Erde und Gestrüpp befreien will, kann hier ordentlich was loswerden, denn in die Beete passt ne Menge rein.
Gestrüpp

 

Alte Blumenerde und Äste

 

Laub, noch mehr alte Erde
Mist
Und so sehen die Beete fertig vorbereitet aus. An die Seite können noch Kübel gehangen werden und in die Zwischenräume passen kleine Töpfe. Sobald die Temperaturen es zulassen, können die Beete dann auch bepflanzt werden. Sollten sie noch etwas nachsacken, wird einfach mit Pflanzerde aufgefüllt.

 

Der Blick vom Gehweg am Haus zu den Beeten zeigt es noch mal ganz gut. Auf der freien Erdfläche kommt der Rasen hin, ihr seht die Gehwegplatten zwischen den Beeten und vorne am Weg stellen wir durchgehend die großen Blumenkästen auf (die hatten wir noch im Garten stehen) so kann hier auch noch genügend eingepflanzt werden und der Platz kann sinnvoll genutzt werden.
Sobald alles grünt und blüht mache ich euch noch mal ein paar Bilder 🙂 Vielleicht hilft euch meine Anleitung ja beim Bau eurer Palettenbeete. Ich würde mich freuen, wenn ihr die Idee aufgreift und mir eure Ergebnisse zeigt.

 

4 Gedanken zu „DIY – Hochbeete aus Paletten

  1. Maria

    Eine wirklich tolle Sache, was ihr da aus den alten Paletten gezaubert habt!
    Einfach ein Hochbeet aus alten Paletten zu bauen ist wirklich ein spitzen Idee. Die ich wahrscheinlich auch diesen Sommer selbst umsetzen werde. Ich habe mich diesbezüglich auch schon mit einem Anbieter für Palettenregale (kaisersysteme.de) in Verbindung gesetzt, um dort günstig gebrauchte Paletten abzugreifen. Ich kann es kaum erwarten endlich mit dem Bau zu beginnen.

    Liebe Grüße,
    Maria

    Antworten
  2. BerlinBound

    Danke fürs Teilen eures Palettenprojekts! Eine Frage: Gibt es einen Grund, warum ihr 3 separate Hochbeete gebaut habt, anstatt ein großes zu bauen? Dann würde man 4 Paletten weniger benötigen (8 anstatt 12). Wir haben vor, am Wochenende ein großes Hochbeet aus 8 Paletten (jeweils 3 auf der langen Seite und jeweils 1 auf der kurzen Seite) zu bauen, und ich frage mich, ob es irgendwelche Nachteile gibt. Viele Grüße!

    Antworten
    1. Frau Keks

      Wir haben extra drei einzelne gebaut, da die Beete für meine Mutter gedacht sind. So kommt sie leichter an jede Ecke des Beets ran (sie ist ja auch nicht mehr die jüngste). Hätten wir ein großes gebaut würde sie nur an der großen Längsseite ran kommen und an den beiden kurzen. Dahinter ist im Sommer direkt Gestrüpp, so dass sie von dort aus gar nicht rankommen würde. Natürlich könnt ihr auch ein großes bauen, wenn ihr von allen Seiten gut ran kommt 🙂 Ich habe so übrigens mein Hortensienhochbeet gebaut – 3 an der langen und jeweils 1 an der kurzen Seite. Viel Spass beim bauen!

      Antworten
      1. BerlinBound

        Danke für die Antwort! Das macht natürlich Sinn, wenn ihr auf der Rückseite nicht an das Beet ran kommt. Das ist bei uns kein Problem. Dann werden wir mal loslegen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*