Momentaner Hausbaustand

Es wird mal wieder Zeit für ein kleines Update in Sachen Hausbau. Selbst der Mann fragt schon nach, wann es denn wieder einen neuen Eintrag gibt, dabei ist er ja mitten im Geschehen dabei… tzöh! 
Also schnell mal die halbe Stunde am Morgen genutzt und losgetippert…
Es ist viel passiert in den letzten Wochen, aber auch genauso anstrengend ist es momentan. Der Rohbau wurde komplett abgeschlossen und damit sind wir dann offiziell beim Renovieren angekommen. Wahnsinn! Ich dachte schon, das erleb ich nicht mehr 😀

Während wir also Kartons besorgten und anfingen langsam aber sicher zu packen, ging es hoch her bei uns. Jedes Wochenende, ich glaub über 4 Wochen lang, haben wir so tolle Unterstützung von den Schwiegereltern bekommen, die jedes mal die 200 km Hinweg nach Berlin auf sich genommen haben, um uns zu helfen. Danke danke danke, ohne Euch hätten wir das niemals so schnell geschafft.
Auch wenn sich die 4 Wochen lang anhören, ist in der Zeit doch so viel entstanden. Immerhin schaffen wir alles nur am Wochenende – bzw den Großteil. In der Woche sind alle arbeiten und wenn ich mal 2 Tage in der Woche frei habe, dann habe ich gemalert oder Kleinkram gebastelt. 
Momentan laufen Männe und ich gerade sehr auf dem Zahnfleisch und ranzen uns auch gern mal an, aber ein Glück ist nach ein paar Minuten alles wieder gut. Zu dem momentan ständigen bauen in der Freizeit kommt das tägliche Arbeiten gehen, zu Hause läuft der Umzug, bzw das packen. Den Großteil der Kisten haben wir schon allein ins Haus gefahren. Dazu kommt dann noch, dass es bei mir auf Arbeit massive Probleme mit der Arbeitsbesetzung gibt und wir nicht wissen, wie es bis nächstes Jahr weiter gehen soll, weil so viele ausfallen. Juche… 
Also ist seit Wochen nur fuktionieren angesagt. Sobald man von der Arbeit nach Hause kommt ist entweder bauen oder Kisten packen angesagt… Die Wohnung ist nun auch gekündigt und bald steht die Begehung an. Ich hoffe so sehr, ich muss nicht alle Tapeten abreissen und neu tapezieren + streichen. Das würde uns echt den Rest geben… 
Los gehts! Im zukünftigem Schlafzimmer wurden die Fliesen fürs Bad geschnitten…

…während im kleinen Zimmer eine Art Flies auf die Wände tapeziert wurde, damit die Gipsfugen zusammenhalten und uns nicht irgendwann wieder alles aufbröselt. 
Nachdem die Fliesen im Bad ums Klo fertig gelegt waren, gings an den Fußboden und die Fußbodenheizung. Verlegen, zurechtschnibbeln, ein wenig fixieren und dann die Entkopplungsmatte draufkleistern.

Das Flies und der Kleister im kleinen Zimmer sind  nach ein paar Tagen getrocknet und so hab ich mich dann an einem freien Tag ans Streichen gemacht. Leider saugt das Flies wie nix… Ergo = 2 x streichen. Grrr… Ist echt n Traum auf der letzten Stufe der Leiter zu stehen und oben die Giebelkanten vorzustreichen. Steigern wir das ganze nochmal mit kaum vorhandenem Gleichgewichtssinn. Yeha!

Die Balken musste ich dann auch noch 3-4 mal Streichen, bis sie weiss wurden und kein Holz mehr durchschimmerte.
Nach dem Streichen wurde dann Laminat verlegt… 

Ein Problem hatten wir noch, was uns auch einige Tage an Grübeln gekostet hat. Das Stromkabel für die Lampe hing nicht von der Decke (das Zimmer war vorher komplett anders geplant incl. Lichtkonzept), sondern lief über den Balken. Dh die Lampe musste auch auf dem Balken sitzen. Zwar hatten wir die Pusteblumenlampe von Ikea schon lange zu Hause rumliegen, aber eigentlich sollte sie ins Schlafzimmer. Nach langem Überlegen, rumgerenne im Bauhaus, gefühlten 193 angeschauten möglichen Varianten haben wir uns dann doch für die aufliegende Variante der Pusteblume entschieden und es gefällt 🙂 Ist mal was anderes. Bleibt nur die Frage, was wir nun ins Schlafzimmer bauen, denn da baumelt das Kabel von der Decke…
Verschieben wir das Problem, wenns soweit ist … 

Zwischendurch haben wir 2 Fuhren Kartons hergebracht und haben somit schonmal unseren größten Teil weg. Zu Hause stehen nur noch die Möbel und die wichtigsten Sachen, die wir noch täglich benötigen. Obowhl hier auch schon wieder gut 15 Kartons gepackt sind. Ich denke mal noch so 7-9 und dann ist die Bude verpackt. 
Und weil ich nicht mit leeren Händen ins Haus fahre, kam schonmal die Kiste mit den Pflanzen mit 🙂 Is ja schnuppe, obs noch nicht gestrichen is, sieht doch schick aus 😀
Als das kleine Zimmer fertig gestrichen war, und ich auch das ein oder andere Kilo Farbe an mir hatte, gingen die Fuddelarbeiten los. Ein Glück hab ich davon so absolut garkeine Ahnung und Männe tobte sich eins aus mit den Steckdosen und Special Lichtschaltern… Immerhin ist es sein Job. Also bitte auch alles gerade machen!
YEEHHHAAAA! Die Balken sind gemalert, die Wände sind fertig gestrichen, die Steckdosen installiert… Fehlt nur noch die Tür! 
Geil! Unsere erste Tür hängt und sieht soooo toll aus! Hätte ja nicht gedacht, dass ich mich über sowas mal so freue.. Achja und die Türrahmen musste ich auch noch lackieren. Denn die Herrschaften Frau Mama und Herr Männe wollten keine einfachen Holzrahmen („Die halten ja gaaarnix aus!“). Ja hallo?Die sollen auch nich das ganze Haus halten, sondern nur Hübsch um die Tür aussehen… Aber nee… jetzt haben wir hässliche Stahlzargen in der Wand. 
Sollte es also mal ein Erdbeben geben, seid ihr herzlich willkommen euch unter meinen Türrahmen zu stellen… *schnute zieh*
Und weil die netten Dinger so hübschhässlich grau sind, durfte ich dann losrollern und sie weiß zaubern. Grmpf. Noch ne Fuddelarbeit mehr… Aber alles hat einmal ein Ende und somit ist das Bild komplett und ich kann jetzt – man höre und staune – nen Magneten an die Zarge pappen… Na wenn sich deswegen mal die Arbeit nicht gelohnt hat! HA!

Da der Blick vom Flur aufs kleine fertige Zimmer ja nicht so berauschend ist, hier nochmal die Innenansicht vom „fast“ fertigem Zimmer. Fast? Jahhaaaaa… es fehlen noch Fußleisten, aber der Herr hat sich ja sone Specialsäge geholt mit „ALLEM SCHNICKSCHNACK, die MUSS man ZWINGEND haben“   <– O-Ton. 
Also wohnt jetzt noch son riesen Kracherteil an Säge bei uns und dann kann er auch die Fußleisten damit basteln. Ich bin raus aus der Geschichte. So einfach geht das. Pöh…
Zum eigentlichen Thema: Sieht das Zimmer nicht obergeil aus? 😀 Ich freu mich so aufs Einrichten und Dekorieren! Obwohl dort wohl erstmal die Kartons gestapelt werden… 

Aber in den anderen Zimmern herrschte noch Baustelle. Im Bad ging es dann auch weiter, die Bodenfliesen wurden Stück für Stück verlegt… 

Fehlt nur noch das Verfugen, das sollte Männe dann nach dem trocknen übernehmen.

Währenddessen wurde das Flies auf allen Wänden im Schlafzimmer aufgebracht. Normalerweise sollte erst Kleister auf die Rigipsplatte, dann das Flies und darüber nochmal Kleister, dass das Flies schonmal ein Stück an Saugkraft verliert. Es blieb aber bei einmal einkleistern, so dass ich mich am nächsten Tag an die zweite Schicht kleistern gemacht habe. Auf sowas stehe ich ja total. Etwas einpinseln, was man nicht sieht… 
Also pinsel ich leicht genervt vor mich hin, bin bei der letzten Runde und pinsel über das hier…
Denke nicht weiter nach und pinsel erstmal weiter… 2 Minuten später kam dann das „PLING“ in meinem Kopf. Öh… moment mal! Was ist das?! Das war vorher nicht da! Nochmal begutachten… Ne leise verzweifelte Ahnung bekommen was es ist und erstmal dem Mann ne SOS SMS tippern incl. Foto. Der kam auch ratz fatz nach Hause um meine Ahnung zu bestätigen.
Schimmel!
Auf ner NEUEN Wand!
Und nicht nur da… auch an anderen Wänden. Überall kleine schwarze Punkte. Ich war kurz vorm heulen. Hab uns schon alle Platten wieder abreißen sehen. Fakt war für mich, der Schimmel kann und darf und vor allem wird da nicht bleiben!! Egal wie! 
Aber erstmal galt es herauszufinden, ob er nur oberflächlich war, oder ob er von innen kommt. Wenn er von innen kommt, haben wir n großes Problem, dann hätten wir wirklich die Platten abmachen können und das ganze Konzept würde ins wanken geraten. Denn woher kam der Schimmel dann? Nach kurzem kratzen stand aber fest, dass er oberflächlich war. Ein kurzer Streit mit dem Mann, der den Fleck einfach nur überstreichen wollte und ein paar Zornestränen meinerseits haben wir dann das Flies großflächig um diese Stelle ausgeschnitten und durch neues ersetzt und damit war die Sache – ein Glück – gegessen… Ich kann einfach nicht damit leben, dass wir neue Wände gestellt haben und dann bleibt der Schimmel dahinter?! Geht absolut nicht…
Entstanden ist der Schimmel übrigens beim kleben vom Flies. 3 Leute waren an dem Tag am Arbeiten in dem Raum. Es ist ja direkt unterm Dach, es waren 30 Grad draußen, der Kleber bringt genug Feuchtigkeit mit, die Leute schwitzen… Ihr könnt euch vorstellen was für Temperaturen in dem Raum geherrscht haben. Und dann durfte auch nicht gelüftet werden… Klar das sich innerhalb von 2 Tagen Schimmel bildet… 
Links Flies, Rechts die erste Papierschicht vom Rigips
Am darauffolgendem Wochenende musste ich leider Arbeiten, aber dank tatkräftiger Hilfe wurde am Samstag schonmal das große Schlafzimmer vorgepinselt. Sonntag haben wir dann nochmal die zweite Schicht gemalert und so konnte Männe gestern schonmal anfangen Laminat zu legen.
Eigentlich wollte ich ihm helfen, aber er war der Meinung mir erstmal ne dicke Schramme mit nem Laminatstück zu besorgen und nachdem er erstmal kräftig lachen musste und ich wimmernd mit Schippchen da lag, hat er dann gesagt ich soll nicht weiter helfen, er wäre alleine schneller. Pöh.. dann eben nicht!

Und wenn man nur so dasitzt und zuguckt wirds halt irgendwann mal kalt 😀

Ferrrtiiiigggg! 

Gegens Licht knipsen ist doof, ich weiss, aber anders kann ichs momentan nicht zeigen… Also das Schlafzimmer hat auch Laminat komplett fertig drin, die Balken + die Wände sind gestrichen, die Lampe baumelt noch so vor sich hin, aber das ist nicht so wichtig momentan. Ein Problem haben wir noch mit dem Rolladendingens. Wir haben keine Ahnung wo wir das anbauen, denn bauen wir es genau an den Fensterrahmen, geht das rechte Fenster nicht mehr ganz auf. Über die Kante an die Wand wollen wir es nicht legen, weil sonst zu viel Reibung entsteht und das Band sich zu schnell abnutzt. Schauen wir mal… Dafür haben meine 3 neuen Orchideen von Ikea schonmal einen neuen Platz bekommen 🙂

Die Heizungsrohre hier müssen auch noch weiss gepinselt, *grusel* und die Heizung muss noch rangeschraubt werden.
Aber der neue Lichtschalter ist schon dran und hat sage und schreibe 4! Tasten für 4 unterschiedliche Funktionen in einem  Zimmer. Dazu schreib ich aber nen eigenen Post 🙂 Ausserdem muss ich bei dem einen warten bis es dunkel ist *kicher*
Laminat verlegen und das Bad verfugen hat Männe an einem Tag geschafft. Puh! Respekt dafür… und alles alleine! 

Das Bad kann jetzt durchtrocknen, nächstes Wochenende kommt dann hier noch das Flies an die Wände und auch im Flur. Ich hoffe ohne Schimmel. Wenn das getrocknet ist, werden beide Räume noch gestrichen und im Flur kommt auch nochmal Laminat auf den Boden. Dann sind wir hoffentlich mit dem Gröbsten durch und so langsam kann ich mir dann auch Gedanken für den Umzugstermin machen. Positiv ist, dass wir echt alles Stück für Stück ins Haus transportieren müssen und das der Umzug nicht komplett an einem Tag über die Bühne gehen muss. Dadurch läuft das alles doch schon entspannter ab…
Ich habe heute frei und werd mal wieder ins Haus fahren und mich an die Heizungsrohre schmeissen, damit das auch endlich erledigt ist. Es nimmt langsam wirklich alles Formen an und auch wenn sich der Post hier so leicht niederschreibt, man nett ein paar Bildchen plus die dazugehörige Geschichte schreibt, ist das alles doch viel mehr Arbeit als man zeigen/erklären kann. 
Ich denke jeder, der so einen kompletten Umbau schonmal gemacht hat, weiss wovon ich rede. Gehe ich jetzt durch die Räume denke ich mir, och komm, da sone neue Wand aufstellen dauert ne Stunde, n bisschen malern, Laminat reinschmeissen, vielleicht noch schnell n neues Fenster einsetzen und fertig. Ja denkste, eben nicht… Alles dauert und will auch ordentlich gemacht werden. Aber dafür ist es eine echte Herzblutgeschichte und ich bin jedes mal mehr als Stolz wenn ich nach oben gehe und auch nur die kleinste Veränderung, den kleinsten Fortschritt sehe. Denn dieser Fortschritt ist durch unsere Hände geschehen und dann kann es lieber ein paar Monate länger dauern, ist aber dafür perfekt. Wir sind ja auch nur Laien 🙂

5 Gedanken zu „Momentaner Hausbaustand

  1. Fredi

    Guten Morgen,
    so eine Renovierung ist wirklich viel Arbeit! Hut ab! Ich habe das bei meiner Schwester und meinem Schwager gesehen, die sich auch ein altes Haus gekauft haben und das dann auf Vordermann gebracht haben. In die Renovierung ist sehr viel Zeit und Geld geflossen. Ich denke aufgrund dieser Erfahrung habe ich mich dann auch letztendlich dazu entschlossen in eine Neubau Wohnung zu investieren. Der Kaufvertrag ist unterzeichnet und Anfang nächsten Jahres ziehe ich dann nach Neufahrn. Auf http://www.demos.de/ kann man schon ein paar Bilder sehen. Ich freue mich schon darauf in eine kleinere Gemeinde nördlich von München zu ziehen. Ich habe jetzt lange genug in der Stadt gewohnt und mich ruft die Natur!
    Viele liebe Grüße,
    Fredi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*