Ein neues zu Hause für die Chins

Schon Anfang letzten Jahres wollte der Mann einen neuen Käfig für die Chinchillas bauen. Er plante und zeichnete, warf alles wieder über den Haufen und vergaß auch eine Zeit lang den Käfigbau. Kurz vor Weihnachten sprudelte er über vor Langeweile  Energie und am liebsten hätte er mir den halben Baumarkt ins Haus geschleppt. Da mir aber schon klar war, dass das vor Januar nix wird, hab ich ihm das schnell wieder ausgeredet.
Nun war es endlich soweit und er hat in seiner letzten Urlaubswoche mit dem Käfig angefangen. Ich durfte nicht wirklich mitbestimmen (wie blöd ist das denn?!) sondern höchstens mir Gedanken über die Inneneinrichtung machen. Na immerhin etwas. Während ich schon arbeiten war bohrte, sägte und schraubte der Mann wie ein wilder vor sich hin. Ich bestellte schon mal ein paar neue Sachen für die Inneneinrichtung und das Rohgerüst des Käfigs stand innerhalb von 4 Tagen.
Hier seht ihr die Ecke, wie der alte Käfig vorher stand. Dadurch, dass die offene Seite zur Treppe blickt, sah man doch viel vom Käfig und er wirkte sehr wuchtig im Raum. Einfach blöd platziert.
Jetzt steht er an der Kurzen Wand neben der Treppe und wirkt dadurch und durch das hellere Holz viel angenehmer, der Raum an sich wirkt auch viel größer. Das Gesamtbild passt halt mehr.
Ganz unten habe ich jetzt eine große Schubladen in der alle Futtersachen verstaut werden können. Sehr praktisch! Vorher stand immer alles auf dem alten Käfig oben drauf (sieht man auf dem Vorher Foto nicht mehr) und dadurch wirkte es immer unordentlich. Nun verschwindet alles in der Schublade und ich komm auch leichter ran.
Dadrüber beginnt der Käfig und damit nichts vom Einstreu raus fällt geht ein langes Brett quer am Käfig entlang. Ich fand es etwas zu wuchtig und so kamen wir auf die Idee das Brett mit Gucklöchern aufzulockern. Dahinter ist Plexiglas, so dass die Chins nicht raus können, oder gar die Katzen reingreifen können. Mir gefällt es so wunderbar und die Katzen haben auch ihren Spass durch die Löcher zu schauen oder mit den Pfoten an die Scheiben zu tatschen…
Die Seite vom Käfig die zur Treppe zeigt ist übrigens komplett aus Plexiglas. So wirkt der Käfig nicht zu wuchtig und hallloooooo wir haben das perfekte Katzenkino! Wie bei einem spannenden Krimi saßen sie auf der Treppe und konnten genau das Geschehen im Käfig beobachten! Aber keine Angst, die Chins sind die Katzen gewöhnt und wissen, dass ihnen nichts passieren kann. Sie stänkern sogar extra noch – flitzen nach vorne (Katze ist angejuckt und zappelt hektisch vorm Käfig), Chinchilla flitzt nach hinten und feixt sich eins (Katze guckt irritiert) – Chinchilla hopst wieder nach vorne ans Gitter (Katze versucht aufgeregt die viel zu große Pfote in den Käfig zu stecken) – Chinchilla schnüffelt an der Pfote (Katze dreht vor Aufregung am Rad) – Chinchilla denkt sich „Och dich foppen wa noch mal“ und hüpft wieder nach hinten. So geht es immer und immer wieder… 
Mu & Pünktchen
Karlchen
Eingerichtet sieht der Käfig übrigens so aus. Ich liebe die Idee mit den Weidenästen als Brücke von Etage zu Etage. Unten auf dem Boden steht das Sandbad, Laufrad, Tonröhren und noch eine dicke Korkrinde. Wenn es wärmer wird, wollen wir mal auf dem Feld nach ein paar großen Birkenästen Ausschau halten, die dann noch quer reingestellt werden können.
Die Umsiedlung hat super geklappt. 2 Stunden haben sie nicht ganz verstanden was Sache ist, saßen nur auf der unteren Etage aber dann hat es Klick gemacht und seit dem hopsen sie durch den Käfig als wäre es schon immer ihrer gewesen. Sie fühlen sich sichtlich wohl, alles wird beschnüffelt und angeknuspert und natürlich werden auch schon die Katzen geärgert falls sie zu nah ans Gitter oder die Plexiglasscheibe kommen. Über die Weidenbrücken wird getobt wie wild, darüber freu ich mich sehr, da ich nicht wusste ob sie es annehmen würden. Immerhin wackeln die Brücken etwas und sind nicht so starr wie zb. ein Brett und anfangs war ihnen das auch nicht geheuer. Aber mittlerweile ist der Käfig von oben bis unten erkundet und zu ihrem neuen Häuschen erklärt worden. Ich freu mich riesig! 
Und wie man im letzten Bild sieht steht der neue Schlafplatz der Katzen auch fest *lach*

Ein Gedanke zu „Ein neues zu Hause für die Chins

  1. Alice

    Ganz, ganz toll, dein Mann hat da echt was drauf 🙂 Und zum Glück ja auch riesigen Spaß an der Sache. Mir hat mein Opa anno 1993 einen Kaninchenstall mit Gehege für mein Kaninchen gebaut, der war auch genau so wie es praktisch für uns und das Tier war (er lebte außer im tiefsten Winter auf der Terrasse mit Gartenauslauf etc.) und sowas hätte man nie kaufen können. Es ist ech fabelhaft, wenn man sowas kann. Ich kann nicht mal ein Papierschiff falten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*