Aus ALT mach NEU – DIY Shabby Chic

Na wie siehts aus? Habt ihr auch noch alte Möbel rumstehen von denen ihr euch nicht trennen könnt? Eigentlich sind sie doch oll, eigentlich passen sie gar nicht zum Rest der Einrichtung aber irgendwas ist da doch noch… irgendwas hält uns ab diese Schätze wegzuschmeißen. Aus gutem Grund! Verdammt, da lässt sich was draus zaubern, aber so richtig!
Wie wär es, wenn ihr aus so einem alten Schrank…
…dieses Schmuckstück zaubern könntet?
Immer wieder schnöker ich durchs Netz und gelange von einer Seite zur nächsten, schnappe hier und da Ideen auf und suche aufgrund der eben gesehenen Idee wieder nach neue Themen usw usw… Ein Kreislauf dem ich zu gerne verfalle und mich dann irgendwann zwingen muss, den PC auszumachen. So viel kann ein Mensch gar nicht DIYen in seinem Leben, was ich alles noch machen möchte… Bei diesem Ratgeber auf bauen.de bin ich auch hängengeblieben. Weiter unten wird gezeigt, wie man einen Nachttisch aus Paletten baut. Das Thema Palette hängt mir schon einige Monate im Kopf und zu gern würde ich mich damit mal auseinander setzen. Eine Sitzgruppe für den Garten bauen, oder diese verrückten kleinen Hochbeete. Auch eine kleine Abgrenzung für die Mülltonnen hab ich schon aus Paletten gesehen und unbedingt muss ein Pflanztisch für den Garten aus Paletten her! 
In Ermangelung an Paletten und der Unlust diese günstig oder sogar umsonst zu ergattern, habe ich mich einem Projekt gewidmet, das ich schon seit ein paar Monaten umsetzen möchte. Der Nachtschrank aus den Paletten hat mich wieder daran erinnert. Vor einiger Zeit haben wir bei Männes Omi den Dachboden entrümpelt und unter anderem auch oben besagten alten Schrank gefunden. Bevor er weggeschmissen wird, wollte ich ihn mitnehmen und neu aufarbeiten.
Die Idee dafür war schnell gefunden. Ich liebe Chevronmuster und Shabby und ich wollte unbedingt mal selbstgemischte Kreidefarbe probieren. Alles beisammen: Auf gehts!
Ich habe mir günstigen Lack in seidenmatt gekauft, Rügender Schlämmkreide (gibts bei Amazon), Pinsel, ein Gefäß zum mischen und lagern der Farbe und Schleifzeugs.
Das Anmischen der Kreidefarbe ist relativ einfach. 2 Teile Farbe und ein Teil der Schlämmkreide ordentlich und so gut es geht miteinander verrühren. Die Kreidefarbe ist für mich der Inbegriff von Shabby. Es lässt die Möbel wirklich wie „alt gestrichen“ aussehen, hat eine kreideähnliche Oberfläche und ganz bekommt man die Schlämmkreide nicht glatt gerührt, was immer mal wieder für kleine Buppels beim streichen sorgt, aber genau so soll es ja auch. Hier muss nix 100% korrekt lackiert werden. Die Farbe lies sich trotz dessen toll verarbeiten und trocknet durch den hohen Schlämmkreideanteil extrem schnell. Kaum war ich mit der ersten Schicht fertig, konnte ich auch schon die zweite auftragen.
Übrigens seht ihr oben auf dem Bild die erste Schicht Farbe, die ganz schnell wieder runter kam, da ich den Schrank nur leicht angeraut habe, dieser aber noch extra beschichtet war, so dass nichts gehalten hat. Wie deprimierend! Also hat Männe netterweise für mich den Schrank noch mal komplett bis auf das Naturholz runtergeschliffen. Dann ging auch das Streichen leicht von der Hand und nach zwei Schichten in relativ kurzer Zeit war der Schrank weiß.

Das Chevronmuster auf die obere Platte zu bekommen war relativ simpel. Mit Kreppband habe ich mir diagonale Streifen abgeklebt, immer mit einer Streifenbreite platz dazwischen. Das Ganze hab ich dann diagonal von der anderen Seite genau so gemacht, so dass ich folgendes Muster erhalten habe
Mit einem Bastelskalpell habe ich dann alle Streifen abgeschnitten, die nicht zum Chevronmuster gehören und dieses somit freigelegt. Keine Angst, geht relativ fix und das Kreppband lässt sich super schneiden.
Danach bin ich mit hellgrauem Lack über die komplette freie Fläche gegangen und habe während der Lack noch nass war, das Kreppband abgezogen. Ich habe mir noch einen Schriftzug ausgedruckt, die Rückseite mit Bleistift schraffiert und das Blatt vorne an die Tür geklebt und bin die Linien mit dem Bleistift nachgegangen. So hat sich die Schrift auf die Tür übertragen und ich konnte sie mit dem grauen Lack und einem feinen Pinsel nachmalen. 
Fertig ist das neue Schmuckstück, in dem dann – wie auf der Tür erwähnt – demnächst unsere Süssigkeiten lagern werden. Ich freu mich riesig, dass wir den Schrank nicht wegschmeissen mussten und das er mit relativ wenig Aufwand wieder zum Leben erweckt wurde ♥ 

2 Gedanken zu „Aus ALT mach NEU – DIY Shabby Chic

  1. Kirjava

    Sehr schön geworden! Ich persönlich scheitere schon immer an der Motivation, irgendein Möbeltstück abzuschleifen, insofern hab ich es noch nie selbst probiert, obwohl ich auch das ein oder andere Betätigungsfeld hätte. 😀
    Hast du die Innenseite vom Schränkchen auch bearbeitet? Für mich müsste es innen auch hell sein, ansonsten wäre mein "Kulturschock" beim Öffnen zu groß. 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*