Und es werde Licht… Aktueller Hausbaustand

Ich glaub ich kann es ganz offiziell sagen:
Wir befinden uns so langsam im ENDSPURT vom Hausbau!
Unglaublich diese Worte nicht nur in meinem Kopf zu haben, sondern sie auch direkt vor mir geschrieben zu sehen. In dem Bereich meiner Mutter sind wir so gut wie durch. Da fehlt noch die neue Haustür, zu der fehlt allerdings auch erst mal das nötige Kleingeld. Wieso zur Hölle sind Haustüren so teuer? Soll ja auch nicht irgendeine sein, sondern eine Alutür. Nungut, das hat noch etwas Zeit.
Momentan sind wir nämlich dabei unseren späteren Wohn/Küchenbereich fertig zu stellen. Und das unter Hochdruck! Denn Anfang November wird die Küche geliefert und bis dahin muss der Raum stehen. Und der ist momentan noch ein Schlachtfeld wie ihr seht. Nichts ist fertig.

Dieser Raum war früher mal das Schlafzimmer von Muddan und somit sind keinerlei Anschlüsse für Wasser oder Abwasser vorhanden. Ich hab mal wieder gnadenlos unterschätzt, wie viel Dreck das ganze stemmen und bohren und Schutt von A nach B schieben macht. Zumal ich mal wieder mit nem Extrawunsch – einer Schiebetür – gekommen bin. Denn von der späteren Küche gehts dann in den kleinen Vorflur wo unsere Haustür sitzen wird. Da ich zwischen den beiden Räumen aber gern die Möglichkeit einer geschlossenen Tür haben möchte und eine normale Tür einfach nicht möglich war wegen dem Platz, musste sich Männe was einfallen lassen. Ein ziemlich genialer Plan wie ich finde. Unser Haus ist doppelwandig gebaut und glücklicherweise auch diese Bereich hier, wo die spätere Schiebetür hin soll.

Wir haben also den Teil der Wand der zur Küche zeigt ein Stück eingerissen, einen neuen Träger gesetzt und die Kante wieder gerade zugemauert. Das Stück Mauer dahinter wird noch ein wenig verputzt, damit es glatt ist. Sehen wird man diese Wand später aber nicht mehr. Denn davor kommt gleich auf mit der hinteren Wand noch ein Stück Rigips, einfach, damit der Hohlraum zwischen diesen beiden Wänden so groß wie möglich wird. Und daaa zwischen wird dann meine Schiebetür verschwinden. Dolle Sache sag ich euch! Habt ihr überhaupt verstanden was ich versuche zu erklären? Wenn nicht ist es auch nicht schlimm, dazu schreib ich sicher noch mal was und dann mit Vorher / Nachher Bildern. Das komplette Türloch musste übrigens auch noch um 40 cm nach rechts verschoben werden, sonst hätte unsere Küchenzeile nicht hingepasst mit 60 cm Tiefe. Ein Akt hoch 3. Eine Wand weg, eine neue hin, eine halbe Wand ab, ein Stück wieder hochmauern, dann Rigips und ach was weiss ich… Männe ist da der Denker. Ich will nur die Tür schieben 😀
Die Küche haben wir ja bereits vor Monaten geplant und in den letzten Tagen haben wir uns daran gemacht passend dazu Steckdosen und Kabel für die ganzen Geräte anzuzeichnen und schon mal die Löcher dafür auszustemmen. Männe hat heute zusätzlich das riesige Loch für Wasser und Abwasser gestemmt und gleich alle Rohre verlegt.

Morgen oder Samstag setzen wir dann auch das neue Fenster ein. Ich freu mich übrigens riesig auf mein Waschbecken unter dem Fenster! Und ich bin so gespannt auf meinen abknickbaren Wasserhahn, damit das Fenster dann aufgeht. Hoffentlich funktioniert das dann auch so. Bis jetzt läuft alles nach Plan und wir liegen gut in der Zeit. Sämtliche Kabel haben wir heute auch schon gezogen, die machen wir dann aber Morgen erst fest.
Wenn wir mit den Wänden und dem Einsetzen des Fensters soweit durch sind, kommen Freunde und helfen uns noch bei der neue Rigipsdecke. Dann gehts noch an den Fußboden. Hier befinden sich wie überall im Haus alte Dielen. Wenn möglich wollen wir sie erhalten, also abschleifen und neu versiegeln. Ich finde das macht eine Küche total wohnlich. Was jetzt noch fehlt ist das Licht. Und da ist Männe eigen. Am liebsten würde er die verrücktesten Deckenkonstruktionen bauen. Ich bin da etwas einfacher gestrickt. Eine einfache Lampe in die Mitte des Raums, die auch helles Licht macht, wenn ich es brauche und der Rest läuft bei mir über indirektes Licht, kleine Lämpchen mit Schummerlicht oder Kerzen. Abends will ich eh kein Licht wie auf nem Fußballfeld im Dunkeln haben. Da muss es gemütlich und kuschelig sein. In der Küche haben wir uns nun endlich auf ein Lichtkonzept geeinigt.

Hier noch mal ein kurzer Einblick in die Küche. Die Küchenzeile verläuft links an der Wand lang ungefähr ab den Leitern die hier im Weg stehen und dann unter dem Fenster weiter bis ganz nach Rechts. Also eine typische L-Form. Hier werden dann auch in L-Form kleine Strahler eingesetzt. Der Länge nach 4 Stück und am Fenster 2 Stück. Wir haben uns für diese ganz schlichte Variante entschieden.
Schaut man vom Fenster aus in den Raum, also genau in die andere Richtung, seht ihr, dass wir einen kleinen Tresen haben – oder besser mal haben werden. Das muss nämlich noch alles ordentlich verputzt und begradigt werden. Schönes Bild nech? Willkommen im Leben auf der Baustelle… Seht ihr die Horrortreppe dahinter? Ich bin so froh wenn wir endlich unsere richtige Treppe eingebaut bekommen. Morgen kommt übrigens der Treppenbauer um das Aufmaß zu machen- ich platze vor Aufregung!
Man kann also in diesem kleinen Stück Wandabschnitt zwischen Wohnzimmer und Küche prima mit ein wenig Licht arbeiten so dass am Abend hier auch noch eine kleine Lichtquelle zur Verfügung steht, welches die beiden Räume auch noch mal optisch etwas abgrenzt. Wir waren uns relativ schnell einig, dass wir 2 von diesen Lampen haben wollen. Die machen ein tolles warmes Licht und haben die perfekte Größe für unseren Minitresen. Ein wenig versetzt in der Höhe sollten sie da ganz gut wirken. Und mit einer neuen Treppe ergibt sich dann auch ein schöneres Gesamtbild. Beide Lampen haben wir übrigens bei Click Licht bestellt. 
Neben der späteren Schiebetür wird dann unser Esstisch stehen und der braucht natürlich auch Beleuchtung. Da reichen die Spots dann nicht aus und nur Spots in der Küche sind mir zu ungemütlich. Ungefähr so wie die Tür auf dem Bild steht, wird dann auch die Wand stehen. Also die Tür wäre jetzt eigentlich hinter der Wand versteckt und davor wird dann der Esstisch stehen. Wie ihr seht ist hier schon alles fertig verarbeitet im Gegensatz zu dem Bild von der halb eingerissenen Wand weiter oben. Die Wände sind verputzt und so langsam können wir das Schienensystem für die Tür einbauen.
Beim Stöbern auf Ebay hab ich diese hübschen Lämpchen gefunden, die Männe glücklicherweise auch sofort gefallen haben. Ich denke sie werden ganz hervorragend zum Landhausstil der Küche passen und sich super über dem Esstisch machen. Das Moderne von den kleinen Lampen hier greifen wir dann wieder mit den anderen kleinen Lampen vom Tresen auf und dann passt alles zusammen. Hoffentlich 😀
Soweit der Stand der Dinge mit der Lichtplanung für die Küche. Wir müssen uns nun ranhalten mit dem Bauen, denn irgendwie stehen in 4 Wochen so viele Dinge an und bis dahin müssen auch noch so viele Dinge erledigt werden. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*