Frohen Nikolaus: – DIY Gebrannte Mandeln –

Auf Twitter habe ich mitbekommen, dass einige von euch Probleme mit den gebrannten Mandeln haben. Da wir nicht wirklich klären konnten, woran das liegt und teilweise eine Technik 5 mal mit 5 verschiedenen Ergebnissen entstanden ist, dachte ich mir ich zeig euch mal wie ich meine Mandeln mache, die immer was werden und schon im Spätherbst bekomme ich die ersten Anfragen zu den Mandeln. Muss also gut sein 😀
Gebrannte Mandeln sind wohl eins der größten Geldmachereien die ich je gesehen habe. Die Zutaten sind so günstig und auf den Weihnachtsmärkten zahlen wir uns dämlich für 100 g. Von daher Mädels – ran an die Zutaten und die wirklich einfachen Mandeln nachgemacht!

Ihr braucht:

– Eine 200 g Tüte Mandeln mit Schale
– 100 ml Wasser
– 200 g Zucker
– etwas Zimt
– etwas Vanillezucker 
– eine beschichtete Pfanne plus einen Holzlöffel

Das Wasser, den Zucker, ein wenig Vanillezucker (oder eins von den fertigen Tütchen) und etwas Zimt (beides nach belieben) in die beschichtete Pfanne geben und bei voller Möhre einmal richtig aufkochen lassen.

Wenns ordentlich blubbert schüttet ihr einfach die Mandeln dazu.

Und dann beginnt eigentlich das große Geheimnis. Rühren rühren rühren… unentwegt! Der Zucker schmilzt dank der Hitze, das Wasser fängt an zu verdampfen und nach und nach wird aus der Mandelsuppe eine zähe Masse… Ich will euch nicht mit Bildern überfluten aber ich denke so erkennt man am besten was hier in der Pfanne passiert. 

Wie ihr seht, hab ich die Hitze ein wenig reduziert von 9 auf 7 aber das müsst ihr nach Gefühl und je nach Herd dann rausfinden. So langsam ist das komplette Wasser verdunstet und als ich das erste Mal gebrannte Mandeln gemacht habe, dachte ich, ich sei jetzt fertig, denn was jetzt passiert ist schon komisch gewesen beim ersten Mal. Der Zucker wird wieder trocken in der Pfanne. Aber auch das darf euch nicht davon abhalten weiter zu rühren!

Auch hier hab ich die Hitze wieder ein wenig reduziert einfach um dem Wasser die Chance zu geben komplett zu verdunsten und dann natürlich auch, dass der Zucker nicht sofort anbrennt. Ab hier wird es dann auch etwas schwieriger zu rühren. Der Zucker haftet nun an den Mandeln und setzt sich wahrscheinlich auch am Rand mit einer Schicht ab, aber das ist nicht schlimm. Immer schön die Mandeln in Bewegung halten, auch wenn der Arm langsam schmerzt 🙂

Nachdem die ganze Feuchtigkeit verdampft ist, fängt der Zucker irgendwann an wieder flüssig zu werden und zu karamellisieren – das Ziel ist greifbar nah! Jetzt heisst es wachsam sein, evtl die Hitze noch mal ein wenig erhöhen aber nicht zu viel. Und rrüüüühhhrreeeennnn! Während der Zucker schmilzt umschließt er noch mal die Mandeln, bringt sie damit zum glänzen und genau das wollen wir ja.

Während dieses Prozesses warte und rühre ich (was auch sonst) so lange, bis die ersten Mandeln anfangen zu knacken. Dann weiss ich, dass ich noch ein mal kräftig durch die Pfanne wusel mit meinem Löffel und dann sind die gebrannten Mandeln auch schon fertig.

Zum abkühlen schütte ich sie so gut es geht schon halbwegs verteilt auf ein Stück Backpapier.

Noch mal ein wenig nachstochern und verteilen und dann gut auskühlen lassen. Meist sind sie dann schon gut getrennt wenn sie kühl sind, die paar die dann noch zusammen kleben lassen sich aber leicht trennen.
Bitte passt auf mit Mandeln die euch aus der Pfanne hopsen oder die sonst irgendwie den falschen Weg eingeschlagen haben. Zucker kann VERDAMMT HEISS werden! Bitte nur mit einem Löffel oder ähnlichem wieder zurück schieben.
Später werden sie dann noch hübsch verpackt und das war eigentlich auch schon das ganze Geheimnis. War doch gar nicht so schwer oder? 🙂

4 Gedanken zu „Frohen Nikolaus: – DIY Gebrannte Mandeln –

  1. Anonym

    Mein erster Versuch, gebratene Mandeln selbst zu machen, und was soll ich sagen, sie sind die perfekt geworden. Dank deiner phantastischen Anleitung.

    Antworten
  2. Susanne

    Wow…endlich mal eine super verständliche und bebilderte Anleitung :o)
    vielen lieben DAnk, jetzt wage auch ich mich dran und kann dann fleissig verschenken
    lieben Dank und schönen 3. Advent
    Susanne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*