Master Cleanse Journey

Ist euch Master Cleanse ein Begriff? Nein? Dann erstmal eine kleine Einleitung:

Es ist eine Art vom Fasten. Der Körper wird von sämtlichen Schadstoffen und Unreinheiten freigeschwemmt, er wird sozusagen Neugestartet um es einfacher zu sagen. Über die Jahre nehmen wir allen möglichen Müll zu uns. Ob nun Bewusst durch fettes Essen, oder unbewusst. So oder so ist es teilweise Gift für den Körper und kann nicht mehr „abgearbeitet“ werden, weil wir einfach zu viel davon aufnehmen. Zu sehen ist es dann als Hüftgold oder wir fühlen uns Schlapp, Antriebslos und wollen noch mehr Chips Abends auf dem Sofa naschen. Ein ewiger Kreislauf. Es wird also langsam Zeit für eine kleine Generalüberholung, um den Körper und vielleicht auch den Geist wachzurütteln. Den Kreislauf durchbrechen, neu starten, ein neues Lebensgefühl gewinnen, sich danach gesünder ernähren, einen anderen Weg einschlagen als den bisherigen…

Angefangen mit dem Freispülen des Körpers

Bei dieser Methode bekommt der Körper trotzdem alle wichtigen Nährstoffe, die er zum arbeiten braucht. Ihr braucht also keine Angst haben, dass ihr geschwächt zusammenbrecht. Die Nährstoffe bekommt er in einer Form von einem Drink, der aus Wasser, wahlweise Zitonen- oder Limettensaft (frisch gepresst), Ahornsirup (außschließlich Grad B oder C) und Chayennepfeff besteht.

Das heisst, über einen gewissen Zeitraum wird nur dieser Drink zu sich genommen. Pures Wasser als Ergänzung geht natürlich auch soviel man will. Den Drink nimmt man 6-12x am Tag zu sich, gerade wenn man Hunger verspürt. Um auch wirklich „durchgespült“ zu beginnen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Der einfachste Start beginnt am Vortag, bevor das Fasten beginnt. Am besten wird an diesem Tag schon relativ leichte Kost gegessen, gegen Abend nur noch Brühe getrunken und vor dem Schlafen gehen, gibts noch eine Tasse Abführtee (bewährt hat sich der Midro Tee aus der Apotheke). Der Tee braucht seine 10-12 Stunden um seine Wirkung zu zeigen. Wer richtig hart im Nehmen ist, trinkt einen halben Liter Salzwasser. Aber bitte nur Meersalz verwenden, das trocknet den Körper nicht aus, sondern rutscht nur durch und nimmt alles andere mit. Die Abführmethoden sind beide optional und kein muss, allerdings finde ich es schon sinnvoll sie zu machen, da so alle Giftstoffe und Schlacke rausgespült werden und die Reinigung besser funktioniert. Allerdings sollte man die Abführmethoden dann auch jeden Abend (Tee) oder jeden Morgen (Salzwasser) machen.

Vorgegeben wird der Zeitraum mit 10 Tagen, allerdings findet man auf Youtube auch Menschen, die es 40 Tage durchgehalten haben mit großartigen Ergebnissen.

Sinn dieses Fastens ist es den Körper freizuspülen von Giftstoffen oder Schlackeansammlungen, die sich einfach über die Jahre festgenistet haben. Ihr könnt euch das am besten mit einem verdrecktem Abflussrohr vorstellen. Über die Jahre spülen wir Essensreste, Krümel und andere Sachen durch das Rohr und nicht immer rutscht alles durch. Einiges bleibt hängen, was zur Folge hat, dass noch mehr hängen bleibt. Und es bildet sich ein unansehnliches Gewusel im Rohr. So ähnlich gehts in unserem Körper zu. Wir essen, sündigen und stopfen alles Mögliche in uns rein und auch wenn es uns schmeckt und wir denken, dass es ja nicht so schlimm sein kann, sammelt sich so einiges in unserem Körper an überflüssigen Sachen ab.

Was machen wir mit unserem verdrecktem, verstopften Abflussrohr? Richtig, wir schütten Rohrreiniger rein um es wieder frei zu bekommen. Das Ziel: Ein freies und nun wieder gut zu nutzendes Rohr.

Das selbe System wenden wir nun an unserem Körper an. Die Limonade spült alles frei, so dass wir uns wieder fit und energiegeladen fühlen und mit einem Neustart beginnen können.

Was ist zu erwarten?


Als erstes sei gesagt: Es ist hart die ersten Tage. Sehr hart! Der Körper stellt sich um, meckert natürlich zuerst über die Umstellung, will seine alten Portionen an Essen und Fett haben. Es ist wichtig, dass ihr dazu entschlossen seid, es durchzuziehen. Das hilft! Die ersten 3-4 Tage kann es auch zu Stimmungsschwankungen und Kopfschmerzen kommen. Ihr könnt euch schlapp fühlen und auch krank. Na kein Wunder, der Körper ist regelrecht auf Entzug!

Aber es lohnt sich! Nicht nur das ihr all eure Giftstoffe aus dem Körper schwemmt, zusäztlich wird sich auch das Gewicht stark verändern. Denn auch überflüssiges Fett zählt zu den Ablagerungen, die unerwünscht sind. Bis zu 10 kg in 10 Tagen sind möglich.

Ich möchte hier aber ausdrücklich erwähnen, dass dies keine Abnehmmethode ist um schnell an Gewicht zu verlieren, damit man danach normal weiter essen kann wie man es gewohnt ist. Das ist mehr Stress für den Körper als alles andere…

Ich denke, diese Art von Fasten hier hat sehr viel mit der Einstellung im Kopf zu tun, seinem Körper etwas gutes zu tun, die geistliche Stärke zu haben, dass auch durchzuhalten und sich verändern zu wollen.

Denn der Körper verändert sich auch.

Ich habe schonmal auf diese Art gefastet, habe es glaub ich 9 Tage durchgehalten, verlor 8 kg und am 7. Tag merkte ich eine deutliche Veränderung. Die ersten 4 Tage hätte ich am liebsten bei jedem Burger King angehalten und alles hingeschmissen, aber ich habe weitergemacht. Am 5. Tag hat sich mein Körper langsam gut umgestellt und die schlechte Stimmung und das Kopfdrücken war verschwunden. Und dann kam irgendwann der 7. Tag. Es war so, als ob man mir einen Schleier aus Nebel, der vor meinen Augen jahrelang lag, weggenommen hätte. Ich sah die Welt irgendwie klarer, Geräusche waren intensiver, die Welt viel bunter und es war so, als ob ich sie jeden Moment in mich einsaugen würde. Und die extremste Erfahrung war, dass mein Geruchssinn sich so verbessert hat. Ich konnte auf dem Sofa sitzen und genau sagen, wann der Nachbar unter mir eine Zigarette rauchte auf dem Balkon. Früher hab ich das nie wahr genommen. Auch morgens, wenn er auf dem Balkon stand, konnte ich sein Rasierwasser riechen. Was ein intensiver Geruch!

Ich möchte damit sagen, dass es sich wirklich lohnt diese Erfahrung zu machen. Bei jedem wird sie anders ausfallen. Bei einigen gehen kleine Entzündungen weg, die sich schon seit Ewigkeiten eingenistet haben, andere reagieren anders auf ihre Umwelt, wieder andere fühlen sich frischer und befreiter. Und dann noch der nette Nebeneffekt des Gewichtsverlusts.

Und welcher Zeitpunkt ist besser, als der Beginn des neuen Jahres mit vieler neuer Vorsätze und wie so oft dem Vorsatz Nr. 1 – Sich gesünder zu ernähren, abzunehmen und besser zu Leben.

Fangen wir an!!!

Ich habe mir die 10 Tage ab heute vorgenommen und werde jeden Tag darüber posten, wie es mir geht, was ich fühle und welche Eindrücke ich habe. Ich weiss es wird nicht leicht, aber ich schaue mir viele Videos auf Youtube an, um mich an mein Ziel zu erinnern.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mitlest und auch kommentiert, denn das hilft auch ungemein 🙂

Nochmal zum Abschluss: 

Das ist keine Diät, die man einfach mal so zwischendurch macht. Es ist auch nicht die richtige Wahl, wenn man als Teenager Normalgewicht hat und der Meinung ist, man muss dringend 10 kg abnehmen, weil man zu fett ist! Vorrangig ist die Reinigung des Körpers. Macht euch das bitte bewusst. Natürlich kann man auch dieses Programm machen, wenn man Normalgewicht hat, denn der Körper wird dann nicht einfach mal 10 kg loslassen, sondern er stellt sich darauf ein, was unnütz ist und was nicht. Ich möchte nur nicht, dass die Anleitung und die Erfahrungen die in den nächsten Tagen kommen falsch verstanden und missbraucht werden.

Gutes Gelingen

PS: Hier findet ihr auch viele Informationen über das Programm plus Videos

Tag 1:


Allgemein:


Heute gings also los, ich war hochmotiviert. Hab mir nochmal sämtliche Videos und Artikel durchgelesen und mich dann auch gleich an die Salz-Trinkmischung zum Durchspülen gemacht. Ein halber Liter lauwarmes Wasser plus ein voller Esslöffel Salzwasser gemischt. Irgendwo hab ich gelesen, dass lauwarmes Wasser eher an eine Suppe erinnern soll und es somit besser zum trinken ist. Zusätzlich hab ich noch ne halbe Limette reingequetscht, die auch etwas den extremen Salzgeschmack nimmt.

Nunja was soll ich sagen. Es war eine Überwindung. Eine extreme Überwindung!!! Wer schonmal Meerwasser aus versehen geschluckt hat, weiss wohl wovon ich rede. Und dann noch nen halben Liter? Buahhh da rollen sich mir die Zehennägel hoch.

Ich habe mir dann einen Strohhalm geschnappt und in drei Etappen getrunken. Immer mit dem Gedanken daran „ich zieh das durch“. Anders hätt ich das glaub ich auch nicht durchgestanden. Danach war mir erstmal etwas flau. Wenn ich daran denke, dass einige einen ganzen Liter mit 2 Esslöffeln Salz trinken… mir wird ganz anders.

Nungut das Wasser war drin und zeigte nach ca. einer halben Stunde auch seine Wirkung. Ich glaub 6-7x bin ich geflitzt. Insgesamt etwas über eine Stunde. Und irgendwann war auch mal Ende. Sehr gut 🙂

Der Körper:

Nungut über ne Abnahme oder Besserungsgefühle kann ich noch nicht viel sagen, Gewicht ist aber notiert 🙂 Dazu in den folgenden Tagen sicher mehr.

Das Befinden:

Ich muss sagen, ich fühle mich super für den ersten Tag. Ich war unterwegs und hab normal weiter gemacht, mich nicht extra geschont oder so. Abends kamen jetzt ein paar Kopfschmerzen dazu, was aber sicher daran liegt, dass ich zur Zeit eh sehr anfällig dafür bin. Vielleicht ändert sich das ja auch mit dem Fasten.

Der Hunger:

Erster Tag, super Gefühl. Nur jetzt am Abend knurrt mir etwas der Magen, aber dann gibts halt ein paar Drinks mehr. Getrunken hab ich übrigens 7 Gläser von der Limonade. Kein extra Wasser.

Die Laune:

Ochjoa alles noch im grünen Bereich, aber das ändert sich sicher die Tage. Praktischerweise krieg ich nämlich auch noch meine Tage. Das wird ein Gefühlsdesaster. Der arme Herzensmann! Ich entschuldige mich jetzt schonmal für alle Meckeraktionen ^^

Schlussnote:

Und auch wenn der Mann so eine leckere Nudelsoße gekocht hat und jetzt am PC sitzt und Chips knabbert, bin ich nicht wirklich neidisch. Denn es ist nicht aus der Welt, ich werd auch wieder Nudelsoße und Chips essen. Nur nicht die nächsten Tage 😉 In diesem Sinne… Prost!

Tag 2:


Allgemein:


Tag 2 also. Hum joa n bisschen hats mir schon davor gegraut, denn es ist einer der schwersten Tage. Ich hab extra mit dem Post gewartet, weil ich auch noch meine Erfahrungen von der Arbeit eintragen wollte. Blöderweise hatte ich Spätdienst, daher tipper ich ihn erst jetzt. Salzwasser habe ich heute ausgelassen, das kommt morgen wieder dran. Mal gucken, ob ich so einen 2 Tagesrhytmus reinkriege, oder ob ich es ganz lasse. Das ist noch härter als das Hungern selbst. Gestern hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, noch den Salzgeschmack zu schmecken. Und wenn man nix anderes essen darf, ist das schon oll. Witzigerweise hab ich geträumt, dass ich bei irgend einem Buffet war und mir die Leute ständig etwas zu Essen angeboten haben. Immerhin hab ich brav abgelehnt 🙂


Der Körper:


Das Gefühl zum Körper hat sich etwas verändert. Ich merke ein ziehen auf der linken Seite, das kenne ich aber schon vom letzten Mal. Was immer es auch ist… Gewichtsmäßig hat sich die Waage 500 g nach unten bewegt. Na immerhin.



Das Befinden:


Ochjoa ich muss sagen, mir gings ganz gut. Ich hab zwar den halben Vormittag auf der Couch gegammelt und Kopfdruck gehabt, aber es hielt sich in Grenzen. Eine Herausforderung wird die Arbeit, dachte ich. Immerhin hatte ich Spätdienst und muss somit aufräumen. Dh. Unmengen von Eis lose klopfen und von A nach B bewegen. Aber es ging ganz normal, ohne das ich mich schwach gefühlt habe.


Der Hunger:


Jaaaa da gehts langsam los. Gegen 14 Uhr knurrte mein Magen einige Male ganz schön laut. Aber dieses Gefühl, was man manchmal dazu hat, dass der Magen schon schmerzt vor leere, hatte ich nicht. Also schnell 2 Gläser Limonade hintergekippt und alles war gut. Auch auf Arbeit knurrte er mir ein paar mal, aber ich hatte ja auch hier ne Flasche mitgenommen. Ich oller Vordenker ich 😀

Insgesamt kam ich auf 10 Gläser Limonade (je 300 ml) an diesem Tag. Ui! Und dementsprechend oft bin ich auch auf Klo gerannt 😀


Schlussnote:


Der zweite Tag war voll ok, ich hab schlimmeres erwartet. Und es war auch garnicht so schwer Nein zu sagen, als die Kollegen mir was zu Essen angeboten haben. Und zwischen Wurst und Käse zu arbeiten ging auch 😀 Himmel was eine Prüfung! Fasten im Lebensmittelladen 😀

PS: Kommentare können nun auch hier auf dieser Seite hingetippelt werden 🙂 War noch nicht aktiviert.

Tag 3:

Allgemein:

Komischerweise kann ich nicht viel sagen. Es lief alles super. Ich hab mich klasse gefühlt, keine Kopfschmerzen gehabt. Heute hab ich nochmal das Salzwasser getrunken, allerdings mit ner anderen Technik. Ganz wenig Wasser in einem Glas mit einem Löffel Salz vermischt, so dass ich das schnell in 2 Schlucken runter kriegen kann. Als „Nachschlag“ gabs dann noch nen halben Liter Wasser um das ganze zu verdünnen. Zusätzlich hab ich ins Salzwasser noch ne halbe Limette gequetscht. Lief echt super damit und ich habs besser runter gekriegt als den Tag davor. 

Der Körper:

Wuhuuuu insgesamt sind 1,8 kg nun verschwunden, ansonsten fühl ich mich gut. 


Das Befinden:

Wie schon oben gesagt, mir gehts super. Ich fühl mich fit und ich weiss nicht, ob sich schon was in Sachen Geruch getan hat, aber ich hab schon im Hausflur das Nudelwasser vom Männe gerochen Oo 
Ich fühl mich nicht Müde, will mich nicht ständig ausruhen und die Kopfschmerzen sind auch weg. Hoffen wir mal das es nur noch so nach oben geht 🙂

Der Hunger:

2 Phasen hatte ich heute wieder, an denen der Magen knurrte. Wieder gegen 14 Uhr und wieder Abends. Aber ich hab auch relativ spät mit dem Limonade trinken angefangen und da musste so einiges nachgeholt werden. Nun gehts aber und es sind wieder 10 Gläser a 300 ml leer getrunken 🙂


Schlussnote:

Zu gern hätte ich heute im Vorbeigehen ein paar Nudeln vom Mann genascht. Einfach nur um was zu kauen zu haben. Aber noch ist der Wille stärker 🙂 Die Gerüche machen mir relativ wenig, da ich mich schnell auf was anderes konzentrieren kann. Allerdings würd ich mich jetzt am liebsten hinstellen und Backen. Haltet mich für verrückt. Einfach an der Lust am Backen und nicht am Essen. Sehr seltsam…. Außerdem beschäftige ich mich seit gestern mit Kochbüchern und kleb Zettelchen, was ich alles kochen will, wenn die 10 Tage rum sind. Selbstfolter ist wohl grad das passende Wort 😀

Tag 4:
Allgemein:

Heute musste ich wieder Arbeiten. Also nen Liter Limonade mit zur Arbeit genommen. Hmpf war ein bisschen wenig. Vor der Arbeit hab ich nur ein Glas getrunken und der Liter war relativ schnell alle. Ganz im allgemeinen gehts mir super, keine Schmerzen kein Leid 😀 Nur die Gelüste werden langsam mehr… Mhhhh ein Ei! Einfach hart gekocht… mit Salz! Wie genial wär das jetzt!

Der Körper:

Die Waage zeigte heute nur 300 g weniger an, was aber vollkommen ok für mich ist. Damit sind wir jetzt bei 2.1 kg weniger als am Anfang. Besser als nix 🙂

Das Befinden:

Wie schon gesagt, keine Kopfschmerzen, keine Beschwerden. Ich fühl mich super 🙂 Weiter so!

Der Hunger:

Hachja… hätt ich heute nicht mein Trinken vergessen, wärs vielleicht halb so schlimm geworden. Um 10 hab ich das Haus mit dem Liter Trinken verlassen und um 18 Uhr waren wir erst wieder zu Hause. Ein bisschen wenig huh? Na ich hab ja noch ein paar Stunden am Abend, an denen ich das nachholen kann. Die Gänge aufs Klo heute nacht werde ich jetzt schon hassen 😀
Hunger hab ich nicht wirklich, jedenfalls schreit mein Körper nicht danach. Aber der Kopf! Blökt ganze Posaunenuffdadaas wie lecker doch jetzt dies und das wäre. Rosmarinkartoffeln! Eier! Und Nudeln. Heute in der Bahn roch ich frisch gebackene Brötchen. Wah wie fies! Der Mann hat sich heut nen riesen Topf Tortellini gemacht. Ich hätt ihn erschlagen können. Das duftet soooo gut! Also das wird die nächsten Tage echt ne Herausforderung. Ein Glück bin ich morgen allein und muss mich keinen Essensgerüchen aussetzen 😀 Wieder ein Tag rum…

Schlussnote:

Soweit so gut! Nochmal so viel Motivation für die nächsten Tage und das Ding ist geritzt 😀

Tag 5:
Allgemein:

HALBZEIT!!!! HALBZEIT!!! *jubel* Ich hab echt die Hälfte geschafft und das lockerflockig. Es geht mir auch heute super. Ich hab vor der Arbeit 2 Gläser getrunken, hatte meine Flasche dabei und bin damit gut zurecht gekommen. Musste heute aber auch nicht so lange arbeiten 🙂 Die Gelüste halten sich auch in Grenzen. 

Der Körper:

Tadaaa und wieder ein Kilo weniger. Na sehr schön 🙂 3.1 kg weniger als am Anfang. 

Das Befinden:

Heute war ein guter Tag, ich war viel abgelenkt, hab zu Hause auch noch rumgeräumt und gebastelt und jetzt ist es Abends und somit ist der Tag auch geschafft. Ich hatte heute sturmfreie Bude, somit keine Essensgerüche zu ertragen. Also mir gehts super 😀 Ich fühl mich immernoch nicht schlapp und schwach. Alles ist in bester Ordnung. Manchmal denk ich an den Versuch beim ersten Mal zurück, da bin ich an diesem Zeitpunkt schon aufm Zahnfleisch gelaufen und wollte aufgeben. Ich hatte Hunger, war KO und hatte Kopfschmerzen. Vielleicht ist der Wille diesmal ja größer?

Der Hunger:

Ab und an mal das Magenknurren, wenn ich nicht rechtzeitig die Limo trinke, aber sobald ich 2 Gläser „intus“ habe, hat sich das Problem auch erledigt. 

Schlussnote:

Innerlich zähl ich schon die Tage, bis es vorbei ist. Aber auch nur, weil sich hier die Kochzeitschriften und Ideen sammeln, die ich alle unbedingt ausprobieren will. Das Limonadetrinken hat sich so in den Alltag eingebaut, dass es momentan normal für mich ist. Gestern, wo ich ne Zeit lang nix zu trinken hatte, weil wir noch so lange unterwegs waren, bin ich erstmal zu Hause reingekommen mit dem Satz „Ich muss jetzt erstmal was essen“ und hab mir 2 Gläser hintergehauen 😀

Tag 6:
Allgemein:

Noch 4 Tage to go. Mehr als die Hälfte ist geschafft. Und jetzt wo das Ende in Sicht ist, hab ich keinen Bock mehr. Ich will endlich essen, etwas kauen und auch mal Geschmack im Mund haben. Hachja… aber es sind ja „nur“ noch 4 Tage… Irgendwie wird das schon noch gehen. Hoff ich mal. Ein großer Berg an Limetten will immerhin noch vernichtet werden!

Der Körper:


Heute waren es wieder etwas weniger bei der Abnahme. Nur 300 g, aber wie gesagt, ich finds ok so wie es ist. Ansonsten rutscht die Hose ein wenig und ich merke, dass ich auch nicht mehr so aufgebläht bin. Schönes Gefühl 🙂


Das Befinden:


Heute wars scheisse… Ich hab mich regelrecht zwingen müssen, etwas zu trinken. Erstens hatte ich keine Lust auf Limonade und zweitens hatte ich nichtmal Lust irgendwas zu trinken. Also sind glaub ich nur 8 oder 9 Gläser in mir gelandet und dementsprechend hat auch der Magen geknurrt. Irgendwie ein doofer Tag. Und der Herzensmann hat sich schon wieder leckere Nudeln gemacht und erzählt mir grad was von  Schokoladeneis oder schmatzt, wenn er nen Burger im TV sieht… GNAH! Ich bin froh, dass der Tag vorbei ist. Der morgige Tag ist vollgepackt und ich hoffe, dass die Zeit vergeht und ich mich auch gut ablenken lasse.


Der Hunger:


Wie schon gesagt, Hunger, Magenknurren, Lust auf richtiges Essen. JA ICH HABE HUNGER!!! Aber ich konzentrier mich jetzt aufs Fernsehprogramm und geh dann schlafen. Dir zeig ichs schon du doofer Schweinehund. Jawohlja!


Schlussnote:


Ich saß heut wieder am PC und hab mir einige Seiten an Rezepten ausgedruckt. Denn nach dem Fasten gehts mit gesunder Ernährung weiter. Angedacht ist Weight Watchers. Hab damit schonmal gute Erfahrungen gemacht und ich mag das Konzept sehr 🙂 Ob ich beim Online-Programm mitmache, weiss ich noch nicht. Wär aber ne gute Alternative. Immerhin gibts auch ne APP *kicher* Ist einer von euch beim WW-Onlineprogramm? Wenn ja was bietet es? Lohnt sich das? 

Tag 7:
Allgemein:

Heut war ein anstrengender Tag. Er war vollgepackt mit Terminen. Sehr gut. Dann hab ich nich so viel Zeit um ans Essen zu denken 😀 Also hab ich mir zwei Thermoskannen geschnappt und bin losgetigert. Schwer war es allerdings beim Abendbrot zu sitzen und zuzusehen, wie die anderen essen 😀 Aber ich war tapfer!  

Der Körper:


400 g weniger zeigte die Waage. Kommt davon wenn man am Tag vorher nix trinkt…



Das Befinden:


Mir gehts soweit immernoch körperlich gut, ich hab keine Beschwerden. Und die ca. 3 Liter haben sich fast von selbst getrunken. Was ein wenig nervt ist dieser ekelige Geschmack im Mund, den ich schon ein paar Tage habe. Ich könnt mir 3 x am Tag die Zähne putzen wenns danach geht. Aber es hat ja bald ein Ende 😀


Der Hunger:


So langsam kommen mir immer mehr Ideen, was ich endlich wieder essen mag, wenns soweit ist. Meine Liste ist lang und am liebsten würd ich alles auf einmal essen 😀 Den Tag über gings, hat der Magen geknurrt, gabs halt Limonade und dann war ich weiter beschäftigt. Am Abend als ich zu Hause war, wars dann allerdings doch ein bisschen schwerer. Ich bin zur Ruhe gekommen und dann knurrte der Magen auch schon wieder. Und ich wollt doch lieber das leckere Essen essen, was auf dem Herd stand und nicht die Limo daneben trinken 😀 Aber es war noch auszuhalten. Also nochn Glas hintergekippt und zack unter die Bettdecke gemumelt 🙂


Schlussnote:


Noch 3 Tage to go! Ich schaff das! Wär ja wohl gelacht wenn nicht… 🙂

Tag 8:
Allgemein:

Noch 2 Tage to go. Das hält mich son bisschen am laufen gerade… Es ist schwer und ich hab auch keine Lust mehr. Es ging so einiges drunter und drüber am 7. Tag. Aber er ist überstanden. Ich war stark 😀

Der Körper:

Tja. Keine Abnahme. Warum auch immer. War ganz schön demotivierend. Aber kein Grund aufzuhören.

Das Befinden:

Mir gings… na sagen wir mal schwierig. Erst keine Abnahme, dann öfters so ein ziehen links unter dem Rippenbogen, dann den Vormittag wenig getrunken, weil einfach keine Möglichkeit da war. Und als ich vom Sofa aufgestanden bin, überkam mich erstmal ein Schwindelgefühl und ich musste mich erstmal festhalten um nicht umzukippen. Nachmittags konnt ich ein Glück über nen Liter trinken und dann gings mir auch eindeutig besser. 

Der Hunger:

4 x hat mir richtig der Magen geknurrt. Und während ich Abendessen auf der Arbeit machte, war ich fast unaufmerksam und wollte mir den Finger ablecken 😀 NA NA NA!!! So ja nun nicht 😀 Also schnell zum Glas gerannt… 

Ich glaub ich war um halb 9 zu Hause und weil der Tag so bescheiden war, bin ich auch gleich ins Bett gefallen. Deshalb gibts den Post auch erst jetzt 🙂 Wuuuhuuuuu es ist bald geschafft! Sowas von bald!!!

Tag 9:
Allgemein:

BÄM! Tag 9! Und es kotzt mich an… heute morgen ging um 5 der Wecker und mir war schlecht. Richtig kotzübel. Über ne Stunde wälzte ich mich im Bett bevor ich wieder eingeschlafen bin und konzentrierte mich auf meine Atmung. Allein der Gedanke an die Limonade. Och nööööö… ich mag nich mehr 🙁

Der Körper:

Nungut immerhin war die Waage gnädig zu mir und hat 500g weniger angezeigt. Juhu… 😀

Das Befinden:

Wasn Scheisstag. Ich hatte nix zu tun und der Hunger nagte an mir. Wirklich trinken wollte ich auch nix. Hab glaub ich nur 5 Gläser Limo getrunken und ein bisschen Wasser. Bäh es reicht einfach, i mog net mehr. 

Der Hunger:

Der Hunger auf normales wird immer mächtiger und es ist schwer dagegen anzukämpfen. Ich glaub das ganze System hat sich umgedreht. Dachte ich doch das es am Anfang schwer wird. Nun wirds am Ende echt schwer… 


Schlussnote:
Ich bin ehrlich froh, wenns zu Ende ist. Und meine Rezepteliste wird immer länger… Durchhalten. Nur noch ein Tag!!!

Tag 10:

ICH HABS GESCHAFFT!!! JAAAAA 10 TAGE ÜBERSTANDEN!!!
Jetzt reichts aber auch 😀

Heute wars nochmal ne harte Prüfung und ich hab auch relativ wenig von der Limo getrunken. Glaub 3 oder 4 Gläser, die aber auch schon gut gewürgt waren. Ich hab das Ende ja schon vor Augen gehabt und dann wars noch schlimmer. Die Waage hat nochmal 300 g weniger angezeigt, dh ich hab ich 10 Tagen insgesamt 4,7 kg verloren. Nicht so viel wie erhofft, aber es ist ein Anfang. Allerdings hab ich auch nicht täglich das Salzwasser getrunken. Habs einfach nicht über mich gebracht das runterzuwürgen. Vielleicht hätte es mehr gebracht. Bestimmt sogar… Aber ich kann damit leben.

Ich freue mich auf die nächsten Tage. Endlich wieder was KAUEN! Allein das Kauen.. und wenns nur n Kaugummi is. Wuah Zeit wirds. Insgesamt fühl ich mich besser, nicht mehr so aufgebläht und einfach besser. Wies mit dem Essen sein wird weiss ich noch nicht. Auf jeden Fall gehts gesund weiter. Weight Watchers steht auf dem Plan und wenns geht auch wieder ein bisschen mehr Sport. Aber eins nach dem anderen 🙂

Ich bin stolz auf mich, dass ich die 10 Tage durchgehalten habe und allein dafür hat sichs doch gelohnt 🙂 Und damit ist das Projekt zu Ende, ich möchte euch nicht noch mit den nächsten Tagen belästigen und alles ausführlich auftippern 😀 Danke für den Zuspruch über die Tage und die Motivation, die ihr mir gegeben habt 😀

20 Gedanken zu „Master Cleanse Journey

  1. Sandra

    Deinem Schatz würde ich aber was erzählen ! 😀
    Ich finde das echt sehr spannend und hätte auch Lust dazu, aber ich denke mal, dass ich a) keine Willensstärke habe und b) ist das in meinem Alter vielleicht nicht so gut.
    Ich wünsche dir noch viel Spaß und verfole das Ganze weiter 😉

  2. MeineBunteWelt♥

    Wahnsinn! Ich bin so stolz auf dich! (= Und du motivierst mich total, kommende Woche auch die Sachen (bzw Ahornsirup) zu kaufen und auch anzufangen! 🙂
    Liebe Grüße <3
    Marie

  3. ireensteinweg

    Danke danke, ich bin auch ein wenig Stolz auf mich 😀

    Na dann hoffen wir mal, dass es bei dir auch so locker läuft wie bei mir… muss ja nich immer der Fall sein Oo

  4. Anonym

    Habe mal eine Frage?wie oft hast du den Zitronensaft mit Ahornsirup getrunken fange Morgen damit an aber bin etwas verwirrt?habe naemlich grlesen das man nicht zu viel von dem ahornsirup zu sich nehmen soll…hast du in jedes Glas was du am Tag getrunken hast 2 Essloefel Ahornsirup dazu getan?

  5. Anonym

    Meine Frage ist: was ist mit dem Gewicht hinterher passiert? Und hat sich nach der Kur in Deinem Essverhalten etwas grundlegend geändert?

  6. Anni

    Heute ist Tag nur 7 bei mir! Ich muss ganz ehrlich sagen, bis Tag 5 fühlte ich mich großartig und hatte absolut keinen Hunger. Am 6 Tag entschloss ich mich dazu das Salzwasser zu trinken. Danach war mir so schlecht, ich hätte mich am liebsten übergeben. Ich hatte Magenschmerz und zwar sehr starke. Seit dem Erlebnis mit dem Salzwasser habe ich ununterbrochen Hunger und nehme so gut wie gar nicht mehr ab. Ich sag nur eins: Finger weg von dem Salzwasser! Lieber ein sanftes Abführmittel aber auf gar keinen Fall das Salzwasser einnehmen!!!!

  7. Anonym

    Hallo heute ist Tag 10
    und habe insgesamt 8,5 Kg abgenommen. Das ist wirklich genial.
    Es war hart aber man muss es Durchziehen und diszipliniert sein. In 2 Wochen nochmal durchstarten.

  8. Anonym

    Muss man denn wirklich so naiv jeden blödsinnigen Trend aus den USA mitmachen? Und diesen gefährlichen Blödsinn auch noch derartig verharmlosen?

    Wer ernsthaft glaubt in dem bisschen Zitronensaft und Ahornsirup stecke "alles was der Körper braucht", der sollte sich doch zumindest mal mit den GRUNDLAGEN der Ernährung beschäftigen..

    Das es einem Scheisse geht bei dieser Diät, ist einfach nur ein Zeichen für die einseitige Mangelernährung, ein Großteil des Gewichts das man verliert einfach nur Wasser welches nach ein paar Tagen wieder drauf ist.

    Leute tut euch so einen Scheiß doch nicht an.. Keine Crash-Diät der Welt ersetzt eine ausgewogene Ernährung zusammen mit regelmäßige Bewegung.

    Da könnt Ihr noch so viele Britt-Diäten und Wundermittelchen durchmachen, wird alles keine langfristige Besserung bringen, so lange ihr nicht bereit seit grundlegend etwas an eurem Lebensstil zu ändern.

  9. Bibi

    Hallo,
    ich habe mit Master Cleanse sehr gute Erfahrungen gemacht, vor etwa einem Jahr. Hab das Programm allerdings für mich abgewandelt, auf das Salzspülen verzichtet, dafür anfangs sanfte Abführtropfen genommen. Und ohne meinen morgendlichen Espresso wollte ich auch nicht in den Tag starten.

    Trotz dieser Abweichungen vom Plan war ich damit supererfolgreich, und ich hab mich ganz toll gefühlt.

    MC war der Einstieg in eine LowCarb-Ernährung, die ich auch länger befolgt habe, dann aber wegen dem vielen Fleisch, Eiern, Käse, Unmengen tierischem Fett und all dem Zeug abgebrochen habe. Und weil mir ein Plan fehlte, wie ich das für meine Bedürfnisse umstricken kann, eher vegetarisch orientiert bzw. auch Richtung vegan gehend, war der alte Schlendrian bald wieder da.

    Nächste Woche nun geht alles auf Neustart, wieder ein Anfang mit MC, dieses Mal aber statt Chilliepulver mit Ingwersaft. Ich denke das wärmt auch innerlich, schließlich spielt Ingwer im Ayurveda eine sehr große Rolle. Geschmacklich stelle ich mir das deutlich besser als Cayenne vor. Ich erinner mich nämlich noch mit Grausen, wie ich mich nach einigen Tagen zu jedem Glas ZitronenChillie-Mix selber prügeln musste, dabei mag ich Chillies sehr, aber hier fand ich das echt unangenehm.

    Ich werde berichten, wie es mir mit Ingwer ergangen ist.

  10. Anonym

    Hallo Bibi,

    wie ist es Dir mit Ingwer ergangen? Hast du frischen Ingwer gerieben – und in die kalte Limo?
    Bitte erzähle davon – wir fangen kommendes Wochenende an.

  11. Bibi

    . . . ich verwende fertigen Ingwersaft, von Alnavit –> http://alnavit.com/de/saefte/43620.html
    Den gibt es beim dm-Drogeriemarkt, steht im Regal bei den NEM und ist 95% Bio-Ingwerdirektsaft, der Rest Wasser und Zitronensaft. Übrigens gibt es den Ahornsirup auch bei dm, und zwar am günstigsten, im Alnatura-Regal, Grad C für 6,99 Euro.

    Man könnte für den Ingwer natürlich auch einen Entsafter nehmen, der muss dann aber wirklich Power haben, damit man aus den Knollen genug Saft bekommt. Am Ende ist das dann genauso teuer wie der Fertigsaft (immerhin kostet so ein 200ml-Fläschchen etwa 4,50).

    Ich mixe den Saft einer Zitrone (ca. 40 ml) mit 30 ml Ingwer und 20 ml Ahornsirup plus Wasser. Schmeckt sehr gut, wärmt angenehm den (noch vorhandenen) Bauch, und vor allem, ich muss mich nicht mehr zwingen, das zu trinken.
    Heute ist der 5. Tag der Kur und ich habe bis jetzt 4 Kilo verloren, übrigens nicht nur Wasser, wie immer behauptet wird, sondern auch Fett, zeigt mir zumindest meine Körperfettwaage an.

    In dem Ursprungsrezept aus Amerika wird Chillie wahrscheinlich nur wegen der stoffwechselanregenden Eigenschaften verwendet, bestimmt nicht, wie einst behauptet, wegen des Vitamin-C-Gehalts, was ja albern ist, denn wieviel Vitamin C befindet sich in einer Messerspitze Chilliepulver? Und da Ingwer genaus anregend auf den Stoffwechsel wirkt, passt das und man muss sich nicht quälen.

    Ich ziehe das Programm noch mindestens 5 Tage durch, und dann geht es weiter mit LowCarb Freestyle.

    Viel Erfolg!

  12. Bibi

    So! Es ist vollbracht. Begierig trinke ich das erste Glas frisch gepressten Orangensaft, nicht, wie vorgeschrieben, Schluck für Schluck ;o)
    Bilanz: 6 Kilo weniger, davon 1,2 Kilo Fett.

    Bis auf die letzten 2 Tage habe ich mich sehr gut gefühlt, so kurz vor den Ziel wurde es aber sehr schwierig, muss ich ehrlich zugeben. Ich konnte keine Zitronen mehr sehen. So habe ich dann auch die letzten Tage nur jeweils 3 oder 4 Gläser von dieser Brause runterbekommen.

    Aus den überschüssigen Früchtchen fabriziere ich heute 2 große Gläser "Marokkanische Salzzitronen", dann habe ich den Rest des Jahres ausreichend Würzmittel für Hühnchen und Fisch, denn es geht ja mit LowCarb weiter.

    LG
    Bibi

Kommentare sind geschlossen.